Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam 87-jähriger Potsdamer nach 46 Stunden wieder da
Lokales Potsdam

87-jähriger Potsdamer nach 46 Stunden wieder da

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 03.07.2021
Der Potsdamer ist nach 46 Stunden wieder aufgetaucht.
Der Potsdamer ist nach 46 Stunden wieder aufgetaucht. Quelle: Ralph Peters/ imago
Anzeige
Bornstedter Feld

Die Polizei hat am Samstagnachmittag den seit 46 Stunden vermissten 87-Jährigen gefunden, wohlbehalten, wie seine Enkelin Svenja Ebel der Märkischen Allgemeinen Zeitung sagte.

Die Polizei bestätigte den Sucherfolg, sagte aber nicht, wo der demenzkranke Potsdamer gefunden wurde. Die von mehreren Lesern vermeldeten Hubschrauberflüge über der Stadt hätten aber mit dem Fall nichts zu tun, sagte ein Polizeisprecher.

Der Senior war am Donnerstag gegen 16 Uhr vermisst gemeldet worden. Er hatte unbemerkt das Vitanas-Heim an der Papelallee verlassen. Das fiel auf, als sein Sohn ihn besuchen wollte und nicht mehr im Zimmer vorfand; sofort begann die Suche. Der Mann hat zwei Söhne und drei Enkel.

Die Suche im Heim und der Umgebung blieb erfolglos. Auch der Sohn und dessen Bruder waren beteiligt. In der Nacht suchte dann die Polizei bis drei Uhr morgens am Freitag nach ihm, gleichfalls erfolglos.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Mann wohnt erst seit eineinhalb Wochen in dem Heim, kennt sich aber bestens in Potsdam aus; er lebte seit 60 Jahren in Groß Glienicke. Dort verschwand er auch schon einige Male, tauchte aber immer nach spätstens einer halben Stunde wieder auf. Die Demenz schreitet allerdings voran, so dass niemand wusste, ob er nach Groß Glienicke oder ins Heim zurück finden würde.

Die Lage wurde schlimmer, weil er nicht nur demenzkrank ist, sondern auch noch Parkinson hat und auf Tabletten angewiesen ist. Er braucht zudem einen Gehstock, den er offenbar bei sich hatte. Der Enkelin zufolge wird er wieder ins Heim zurück gebracht.

Von Rainer Schüler