Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Abraham-Geiger-Kolleg in Potsdam ordiniert weitere Rabbiner
Lokales Potsdam Abraham-Geiger-Kolleg in Potsdam ordiniert weitere Rabbiner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:31 04.02.2020
Ein Schrank mit Thorarollen am Abraham-Geiger-Kolleg. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Am Potsdamer Rabbinerseminar Abraham-Geiger-Kolleg schließen demnächst sechs weitere Absolventen ihre Ausbildung zu jüdischen Geistlichen ab. Im Juni sollen bei einer Ordinationsfeier in einer Berliner Synagoge ein jüdischer Kantor in sein Amt eingeführt und fünf neue Rabbinerinnen und Rabbiner ordiniert werden, sagte ein Sprecher des Kollegs am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst. Gastgeberin ist die Jüdische Gemeinde zu Berlin.

Lesen Sie auch: Zentrum des europäischen Judentums: Das Abraham Geiger Kolleg wird 20

Die neuen Absolventen des Rabbinerseminars, das der liberalen und nicht der orthodoxen Tradition angehört, spiegelten die Internationalität der akademischen Ausbildung wider, sagte der Sprecher. Die zwei künftigen Rabbinerinnen stammen aus Israel und Ungarn, die drei Rabbiner aus Norwegen, den USA und Tschechien. Der neue Kantor ist ebenfalls Israeli.

Erstes in Kontinentaleuropa nach der Schoah gegründetes liberales Rabbinerseminar

Das Abraham-Geiger-Kolleg wurde 1999 gegründet und vor 20 Jahren eröffnet. Die ersten an dem Seminar ausgebildeten Rabbiner wurden 2006 ordiniert. Die erste Frau, die die akademische Ausbildung an dem Kolleg absolvierte, wurde 2010 ordiniert. Inzwischen werden dort auch jüdische Kantoren ausgebildet. An dem ersten in Kontinentaleuropa nach der Schoah gegründeten liberalen Rabbinerseminar wurden bereits mehr als 30 Absolventen ordiniert, die in jüdischen Gemeinden in verschiedenen Ländern der Welt arbeiten.

Das Abraham-Geiger-Kolleg kooperiert mit der Universität Potsdam. Es steht in der Tradition der von Rabbiner Abraham Geiger (1810-1874) mitbegründeten Hochschule für die Wissenschaft des Judentums in Berlin. Die 1872 gegründete Hochschule wurde 1942 von den Nationalsozialisten geschlossen.

Mehr zum Thema: Brandenburger Polizei verstärkt Präsenz vor jüdischen Institutionen

Von RND/epd

Die alte Ausgabe ist längst überholt, die Aktualisierung des zentralen Planwerks für den Nahverkehr in der rasch wachsenden Stadt Potsdam ist seit 2018 überfällig. Jetzt nennt das Rathaus einen neuen Zieltermin.

04.02.2020

Gäste des Volksparks auf dem Bornstedter Feld standen spätabends an der Viereckremise vor verschlossenem Tor. Die Linke kritisiert fehlende Information zu den Öffnungszeiten am Eingang. Die Antwort des Rathauses verblüfft.

04.02.2020

Der Potsdamer Kunstverein erinnert mit einer Ausstellung in der „Guten Stube“ an den Ende 2014 verstorbenen Potsdamer Künstler Harry Mohr.

04.02.2020