Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Änderungen zum Fahrplanwechsel in Potsdam
Lokales Potsdam Änderungen zum Fahrplanwechsel in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 15.03.2018
Knotenpunkt bleibt der Potsdamer Hauptbahnhof. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Zum 10. Dezember wird es im Liniennetz des Verkehrsbetriebs Potsdam (ViP) eine Umstellung geben. Die Fahrtzeiten der Linien 92 und 96 sollen in den Hauptverkehrszeiten zwischen „Campus Fachhochschule“ und „Bisamkiez“ im Fünf-Minuten-Takt fahren.Neben der Erweiterung der Tram in den Norden wird ein Grundtakt eingeführt. „Einheitliche Taktzeiten machen den Fahrplan für alle Fahrgäste übersichtlicher und besser merkbar“, erklärten die Geschäftsführer Oliver Glaser und Martin Grießner. Die neue Strecke werde montags bis freitags von 6 Uhr durchgehend bis 20.30 Uhr im Zehn-Minuten-Takt angefahren. Ab 5 Uhr, im Spätverkehr sowie an Wochenenden fahren die Bahnen im 20-Minuten-Takt.

Südosten besser angebunden

Auch der Südosten Potsdams werde zukünftig noch besser an die Innenstadt angebunden. Die Linie 96 solle die neue Stammlinie werden. Über den Tag verkehre sie in einem 10-Minuten-Takt. Von und nach „Marie-Juchacz-Straße“ und im Spätverkehr alle 20 Minuten. In den Hauptverkehrszeiten fährt jede zweite Bahn der Linie 92 über „Bisamkiez“ weiter bis „Marie-Juchacz-Straße“. In den Nebenverkehrszeiten ende die Linie 92 generell „Bisamkiez“. Von dort bestehe kurze Zeit später die Möglichkeit zur Weiterfahrt mit der Linie 96 nach „Marie-Juchacz-Straße“.

Anzeige
Die verlängerten Combino-Tram von innen. Quelle: Bernd Gartenschläger

An Wochenenden verkehren diese wie bisher auf der Sternstrecke und ergänzen sich zu einem 10-Minuten-Takt. Im Berufsverkehr werde auf den Linien 92 und 96 die neuen Combino XL Fahrzeuge eingesetzt.

Neuer Umsteigepunkt im Norden

Die Endhaltestelle der Linie 96 „Campus Jungfernsee“ wird der neue Umsteigepunkt. Von dort fahren die Buslinie 609 und 638 weiter in den Norden. Dort soll auch eine Anschlusssicherung eingerichtet werden. Verspäte sich eine Straßenbahn, warte der Bus auf die Fahrgäste.

Besserer Anschluss für Schüler

Für die Schüler der Grundschulen in Fahrland und Marquardt sollen die Fahrmöglichkeiten besser abgestimmt sein, teilte das Unternehmen mit. Die „Waldsiedlung Groß Glienicke“ erhalte mit der Linie 604 eine stündliche Verbindung Richtung Potsdam mit direktem Anschluss von und zur Linie 96 an der Haltestelle „Campus Jungfernsee“.

Der Bus 612 verkehrt allerdings ohne die Schleife im Ortsteil Golm. Der Bus 697 fahre dagegen ab der Umstellung über die „Schopenhauerstraße“, „Hegelallee“ und „Friedrich-Ebert-Straße“ (anstatt über Pappelalle), um eine bessere Anbindung der nördlichen Innenstadt mit ihren weiterführenden Schulen zu ermöglichen.

Änderungen auch in Potsdam West und Babelsberg

Die
Linien 91 und 94
fahren in den Hauptverkehrszeiten bis „Bahnhof Pirschheide“. Im Gegenzug endet die Linie 98 an der Haltestelle „Schloss Charlottenhof“.

Durch veränderte Abfahrtszeiten bei den nach Babelsberg führenden Linien 94 und 99 in beiden Richtungen entstünde ein annähernder 10-Minuten-Takt. Die Linie 99 verkehre daher im Tagesverkehr neu zwischen „Fontanestraße“ und „Platz der Einheit“. Im Spätverkehr weiterhin bis „Hauptbahnhof“.

Die Linie 93 fahre künftig etwa eine Stunde länger bis nach „Bahnhof Rehbrücke“, womit bis 21 Uhr ein 10-Minuten-Takt besteht.

Wer bei der feierliche Streckeneröffnung dabei sein möchte, kann sich unter 0331/66 142 75 erkundigen. Die ersten 200 Anrufer sichern sich einen Platz

Von MAZonline

01.12.2017
01.12.2017
01.12.2017