Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Angriff in Potsdamer Wohnhaus: Ermittlungen wegen versuchten Totschlags
Lokales Potsdam Angriff in Potsdamer Wohnhaus: Ermittlungen wegen versuchten Totschlags
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 03.12.2019
Ein Polizeiauto fährt auf der Straße (Symbolbild). Quelle: Daniel Karmann/dpa
Potsdam

Nach dem Angriff eines Obdachlosen auf die Bewohnerin eines Hauses in Potsdam ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen versuchten Totschlags. Gegen den 25-Jährigen sei ein Unterbringungsbefehl beantragt worden, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag. Der Mann befinde sich inzwischen in Haft. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass er schuldunfähig oder eingeschränkt schuldfähig sei, so die Begründung für die Unterbringung.

Täter hat keinen festen Wohnsitz

Der 25-Jährige soll nach Angaben der Polizei und der Staatsanwaltschaft am Sonntagmorgen gewaltsam in das Haus in der Große Weinmeisterstraße eingebrochen und „scheinbar zielgerichtet“ zu einer Bewohnerin gegangen sein. Demnach schlug er der Frau mehrmals auf den Kopf. Das Opfer wurde bei dem Angriff lebensgefährlich verletzt. Ein anderer Bewohner habe den Angreifer stoppen können. Gemeinsam mit anderen Zeugen hielt er den Mann fest, bis die Polizei eintraf. Der 25-Jährige hat den Angaben zufolge keinen festen Wohnsitz.

Gegen den Deutschen wird zudem wegen gefährlicher Körperverletzung sowie Hausfriedensbruch ermittelt. Er habe sich bereits geäußert, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Zu seinem Motiv und darüber, ob der mutmaßliche Täter und die Hausbewohnerin sich kannten, machte die Staatsanwaltschaft zunächst keine Angaben.

Von RND/dpa

Die auf dem Gartengrundstück der Villa Kellermann entdeckten Knochen sollen gerichtsmedizinisch untersucht werden – der genaue Zeitpunkt ist noch unklar. Erste Untersuchungen hatten ergeben, dass sie seit dem zweiten Weltkrieg dort lagen.

03.12.2019

Der Potsdamer Kunstverein präsentiert in seiner Galerie Arbeiten von Mitgliedern und Partnern des vor 110 Jahren gegründeten ersten Potsdamer Kunstvereins. Viele der Bilder sind erstmals öffentlich. Die Namen der meisten Beteiligten aber sind dem Potsdamer Publikum durchaus geläufig.

03.12.2019

Das frühere Restaurant Klosterkeller wird von der Glockenweiß GmbH schon Anfang 2020 für eine kreative Zwischennutzung geöffnet. Die MAZ hat sich die Räume angeschaut, in denen zuletzt, gegessen, gekocht, getanzt und gewohnt wurde und gibt einen Einblick.

03.12.2019