Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Arbeiterlieder vor dem Haus des AfD-Chefs
Lokales Potsdam Arbeiterlieder vor dem Haus des AfD-Chefs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 06.01.2019
Sie zogen mit Gitarre und Liederheft zum Singen los.
Sie zogen mit Gitarre und Liederheft zum Singen los. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

„Ich habe schon von weiten gedacht: Der Text ist doch anders“, sagt eine Anwohnerin. „Er ist von Bertolt Brecht“, antwortet eine junge Sängerin. Während AfD-Bundesvorsitzender Alexander Gauland am Sonntag auf dem AfD-Landesparteitag im brandenburgischen Rangsdorf weilte, kaperte eine Gruppe junger Menschen die Tradition der Sternsinger und zog am Nachmittag vor das Wohnhaus des Parteichefs, um Arbeiterlieder zu singen. Die etwa 40 „antifaschistischen Sternsinger“, wie sie sich selbst nannten, stimmten unter anderem das italienische Partisanenlied „Bella ciao“ an, den Song „Trau dich“ aus dem Berliner Gripstheater, einen Brecht-Text, Erich Kästners Weihnachtslied und einen Song über die Edelweißpiraten, eine oppositionelle Jugendgruppe, die in der Nazi-Zeit HJ-Lieder ironisch umdichtete und verfolgt wurde. Die Aktion in Potsdam, bei der auch Arbeiterlieder vor einem Lokal gesungen wurden, in dem AfD-Politiker häufig zu Gast sein sollen, blieb friedlich. „Eine sehr kreative Art, seinen Dissens zum Ausdruck zu bringen“, sagte ein Anwohner.

Ein Potsdamer Anwalt hält die Aktion für problematisch, weil sie vor dem privaten Wohnhaus stattfand. „Gewollt ist scheinbar das Eindringen in die Privatsphäre der Betroffenen. Damit könnten auch Persönlichkeitsrechte der jeweiligen Familienmitglieder berührt sein, unter Umständen auch die von Kindern. Darüber sollte man sich Gedanken machen“, sagte er.

„Ich sehe es nicht kritisch. Für ein gutes Leben einzustehen und zu singen, schadet niemanden“, sagte die Potsdamerin Steffi Lehmann. Warum singt sie mit? Sie wolle „für eine solidarische Gesellschaft eintreten, in der Menschen nicht ausgegrenzt werden und gleichermaßen teilhaben können, egal woher ihre Eltern stammen oder wo sie geboren sind.“ Migranten sollten merken: „Es gibt auch andere Stimmen, die sie sehr wohl dabei haben wollen“, sagte sie.

Eine Aktivistin formulierte es in einer Rede deutlich schärfer: Die AfD sichere die Kontinuität des Rassismus und Gaulands Aussagen seien so konservativ, dass sie aus den 1930er Jahren stammen könnten. In einer offiziellen Pressemitteilung hieß es nach dem Singen, mit der Aktion habe man unter dem Motto „Es gibt kein ruhiges Winterland“ auch auf örtliche AfD-Strukturen hinweisen wollen. Zugleich sei ihnen wichtig gewesen, in den Liedern antifaschistischem Widerstand zu gedenken.

AfD in Brandenburg bei 20 Prozent

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Märkischen Allgemeinen würden 20 Prozent der Befragten in Brandenburg die AfD wählen, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre. Damit liegt die AfD gleichauf mit der SPD.

Die CDU landet in der Umfrage bei 19 Prozent, die Linke kommt auf 17, die Grünen auf 12 und die FDP auf fünf Prozent.

Von Jens Steglich

09.01.2019
Potsdam Einbruch in Gaststätte in Potsdam - Ungebetene Gäste erbeuten eine Menge Geld
06.01.2019
Potsdam Polizei sucht Handtaschendiebe - Seniorin in Potsdam überfallen und ausgeraubt
06.01.2019