Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Badeverbot wegen Blaualgen bleibt
Lokales Potsdam Badeverbot wegen Blaualgen bleibt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 25.07.2018
Wegen Blaualgen im Fahrländer See hat die Stadt Potsdam vor einer Woche ein Badeverbot ausgesprochen. Quelle: Stadt Potsdam
Fahrland,

Die Blaualgenpest im Fahrländer See hält unvermindert an. Am Dienstag und am Mittwoch haben Mitarbeiter des Potsdamer Gesundheitsamts und der Unteren Wasserbehörde den See erneut in Augenschein genommen und Wasserproben entnommen, wie Stadtsprecher Jan Brunzlow auf Anfrage mitteilt.

An allen anderen Badestellen der Havel kann man unbeschwert baden

„Die Ergebnisse der Wasserproben liegen erst in frühestens zehn Tagen vor, aber die Sichtproben haben ergeben, dass sich die Situation im Vergleich zur letzten Woche nicht weiter verschlechtert hat“, so Brunzlow. Das heißt, dass das Badeverbot in dem Gewässer vorerst aufrecht erhalten bleibt. „An allen anderen Badestellen an der Havel können Sie unbeschwert baden“, betont der Stadtsprecher.

Vor einer Woche hatte die Stadt das Badeverbot für den See erlassen. Er ist wegen seiner geringen Tiefe von nur rund 1,20 Meter und seinem Nährstoffreichtum prädestiniert für einen Blaualgenbefall. Die Bakterienkultur kann bei Menschen Hautreizungen, Übelkeit und Erbrechen verursachen

Von Peter Degener

Erdacht vom „Romantiker auf dem Thron“ und Ort von über 100 Trauungen im Jahr – das Belvedere auf dem Potsdamer Pfingstberg ist ein besonderer Ort. Eine Fotoausstellung mit romantischen Motiven vom Pfingstberg öffnet jetzt in den Bahnhofspassagen.

25.07.2018
Potsdam Überfall in der Waldstadt I. - Taschenraub an der Haustür

Ein Ganove trieb am Dienstagvormittag in der Waldstadt I sein Unwesen. Sein Ziel: die Taschen von zwei älteren Damen. Beide Male konnte er mit seiner Beute vor den Augen der Frauen entkommen.

25.07.2018

Eine fiese Laserpointer-Attacke in Potsdam hat das Leben einer Hubschrauberbesatzung gefährdet und zudem eine Vermisstensuche behindert. Ein Tatverdächtiger konnte ausfindig gemacht werden.

25.07.2018