Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Am Bahnhof Griebnitzsee: Unbekannter versucht 22-Jährige zu vergewaltigen
Lokales Potsdam

Bahnhof Griebnitzsee in Potsdam: Versuchte Vergewaltigung in der Nähe des Universitätsgeländes

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 02.08.2020
In der Nähe des Bahnhofs Griebnitzsee in Potsdam kam es am Samstagfrüh zu einem sexuellen Übergriff Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Potsdam

Sexueller Übergriff in der Nähe des Universitätsgeländes am Bahnhof Griebnitzsee. Wie die Polizei mitteilt, hat ein bislang unbekannter Mann versucht, am Samstag in den Morgenstunden gegen 3.20 Uhr eine 22-jährige Frau zu vergewaltigen. Die junge Frau sei am Bahnhof Griebnitzsee aus der S-Bahn gestiegen und zu Fuß durch ein öffentliches Waldstück Richtung Campus gelaufen, als sie eine männliche Person hinter sich bemerkte. Laut Polizei habe der Täter sie unvermittelt gepackt, zu Boden gerissen, auf eine nahe gelegene Wiese gezogen und dort unsittlich im Intimbereich berührt. Die junge Frau habe daraufhin laut um Hilfe geschrien, außerdem riss sie dem Täter seine Maske vom Gesicht und biss ihm in die Schulter.

Zeugen eilten der Frau zur Hilfe

Zeugen, die ihre Hilferufe gehört hatten, eilten der 22-Jährigen zur Hilfe. Schließlich ließ der Täter von ihr ab und flüchtete in Richtung S-Bahhnhof Griebnitzsee.

Anzeige

Das Opfer beschreibt den Täter wie folgt: etwa 25 Jahre alt, circa 175 cm groß, muskulöse Statur, braunes kurzes Haar. Zum Tatzeitpunkt soll dieser ein weißes T-Shirt und eine blaue Jeans getragen haben. Hinzugerufene Polizeibeamte konnten den Tatverdächtigen, auch unter Einsatz eines Fährtenhundes, nicht mehr feststellen.

Noch am selben Abend habe die Polizei eine Zeugenvernehmung durchgeführt, die allerdings keine weiteren Hinweise auf den Täter brachten, teilte sie am Sonntag auf MAZ-Nachfrage mit. Nach einer erneuten Untersuchung des Bereiches am Sonntagvormittag rund um den Tatort fanden die Kriminalisten einen gebrauchten Mund-Nasen-Schutz. Kriminaltechniker ermitteln jetzt, wem dieser sowie weitere Fundstücke zugeordnet werden können.

Polizei bittet um Hinweise

Die weiteren Ermittlungen zu dieser Straftat will die Kriminalpolizei am Montag fortsetzen. Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise zur Tat unter der Telefonnummer 0331- 55080 oder über die Internetwache der Polizei Brandenburg unter www.polizei.brandenburg.de

Von MAZonline