Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bombenalarm in Potsdam: DHL wird erpresst
Lokales Potsdam Bombenalarm in Potsdam: DHL wird erpresst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 03.12.2017
Schreck am Freitagabend auf dem Weihnachtsmarkt in Potsdam.
Schreck am Freitagabend auf dem Weihnachtsmarkt in Potsdam. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Polizei und Staatsanwaltschaft berichten auf einer Pressekonferenz zu dem aktuellen Erkenntnistand im Fall des Bombenalarms am Potsdamer Weihnachtsmarkt.

Hintergrund

Am Freitag hatte ein Postbote ein Paket bei einem Apotheker gleich neben dem Weihnachtsmarkt auf der Brandenburger Straße abgegeben. In der Sendung befand sich unter anderem ein sogenannter Polenböller. Die Polizei sperrte daraufhin großte Teile der Straße, die Buden mussten schließen. Am späten Nachmittag wurde das Paket unschädlich gemacht. Danach begann die Spurensicherung der Polizei-Experten. Erst kurz vor Mitternacht konnten die Anwohner wieder zurück in ihre Wohnungen.

Einen Tag nach dem Bombenalarm am Freitag hat Potsdams Oberbürgermeister den Weihnachtsmarkt besucht. Dabei traf er auch mit den Mitarbeitern der Apotheke zusammen, in der das Paket gefunden wurde.

Am Samstag gab die Polizei bekannt, dass vermutlich nicht der Weihnachtsmarkt das Ziel eines möglichen Anschlages gewesen sei.

Von MAZonline

Potsdam Polizei fahndet bereits - Trickdieb in Potsdam unterwegs
03.12.2017
Potsdam Diskussion von 50 Beschlussvorschlägen - Arbeits- und Sozialminister tagen in Potsdam
03.12.2017
Potsdam Gerüchte auf Twitter und Facebook entkräftet - Die bemerkenswerte Kommunikation der Polizei
02.12.2017