Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Bombenentschärfungen in Potsdam So lief die Bombenentschärfung in Potsdam
Lokales Potsdam Bombenentschärfungen in Potsdam So lief die Bombenentschärfung in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 13.09.2018
Die entschärfte Bombe wird von Experten begutachtet. Quelle: MAZonline
Anzeige
Teltower Vorstadt

Mike Schwitzke vom Kampfmittelräumdienst hat heute um 11.44 Uhr erfolgreich in Potsdam eine Fliegerbombe entschärft. Rund 3000 Menschen mussten dafür ihre Wohnungen und Büros verlassen.

Die Munitionsbergung hatte auch Auswirkungen auf den Verkehr. Die Straßen im Sperrkreis wurden gesperrt, Busse und Straßenbahnen wurden umgeleitet. Auch der Bahnverkehr war während der Entschärfung eingestellt. Inzwischen ist der Sperrkreis wieder aufgehoben.

Am 13. September 2018 wird in Potsdam eine Fliegerbombe entschärft. Entdeckt wurde der Blindgänger auf dem Gelände des ehemaligen Tramdepots an der Heinrich-Mann-Allee.Nach MAZ-Informationen wurde der Blindgänger am Montag bei der systematischen Kampfmittelsuche von Feuerwerker Maik Schwarz (Foto) in etwa einem Meter Tiefe entdeckt.

Live: So läuft die Evakuierung

„Die Nacht von Potsdam“

Am 14. April 1945 wurde Potsdam das Ziel eines alliierten Bombenangriffs. Der Angriff damals dauerte nur wenige Minuten, aber die Folgen waren verheerend: Tote und Verletzte liegen in den Trümmern. Der Bahnhof und ein Großteil der historischen Altstadt sind zerstört. Von den 1656 Gebäuden der Innenstadt wurden 509 völlig zerstört und 103 zum Teil; 989 Gebäude galten noch als bewohnbar und nur 55 als unbeschädigt.

Von MAZonline