Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Brandenburg: 55 Hinweise zu Fahndungsfoto von mutmaßlichem DHL-Erpresser
Lokales Potsdam

Brandenburg: 55 Hinweise zu Fahndungsfoto von mutmaßlichem DHL-Erpresser

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 04.05.2021
Polizisten sperren die Straßen um einen Weihnachtsmarkt in der Potsdamer Innenstadt ab. Auf das Fahndungsfoto zum mutmaßlichen DHL-Erpresser gingen zahlreiche Hinweise ein.
Polizisten sperren die Straßen um einen Weihnachtsmarkt in der Potsdamer Innenstadt ab. Auf das Fahndungsfoto zum mutmaßlichen DHL-Erpresser gingen zahlreiche Hinweise ein. Quelle: Christian Pörschmann/dpa
Anzeige
Potsdam

Das Fahndungsfoto eines mutmaßlichen DHL-Erpressers hat den Ermittlern in der ersten Woche nach dessen Veröffentlichung Dutzende Hinweise eingebracht. Insgesamt seien 55 Hinweise eingegangen, teilten die Polizei Brandenburg und die Staatsanwaltschaft Potsdam am Dienstag mit. Demnach hängen mittlerweile mehr als 1000 Plakate mit dem Foto in Berlin, Frankfurt (Oder) und Potsdam. Die Fahnder haben für wertvolle Hinweise eine Belohnung von bis zu 5000 Euro ausgeschrieben.

Das Bild wurde am 22. Oktober 2020 an einem Geldautomaten in einem Späti in Friedrichshain aufgenommen. Quelle: Polizei

Sonderkommission verfolgt mehr als 1000 Spuren und Hinweise

Vor rund anderthalb Wochen veröffentlichten die Ermittler ein Bild einer Überwachungskamera von einem Mann, der verdächtigt wird, den Paketzusteller DHL zu erpressen. Vor etwa dreieinhalb Jahren soll er mehrere explosive Sendungen an Adressen in Berlin und Brandenburg geschickt haben. Darunter soll eine Paketbombe gewesen sein, die am Rande des Potsdamer Weihnachtsmarktes abgegeben worden war. Darin wurde ein als QR-Code verschlüsseltes Schreiben entdeckt, mit dem DHL um eine Millionensumme in Bitcoins erpresst wurde.

Newsletter MAZ kompakt

Die wichtigsten Nachrichten und Top-Meldungen des Tages aus Brandenburg – täglich gegen 6 Uhr in Ihrem Postfach.

Abonnieren
Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das LKA Brandenburg ermittelt wegen des Verdachts des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion sowie der schweren räuberischen Erpressung. Die Sonderkommission „Quer“ wertete laut Polizei bislang mehr als 1000 Spuren und Hinweise aus.

Von RND/dpa

Sportunterricht im Bornstedter Feld - „Schule am Schloss“ steht bald ohne Sporthalle da
04.05.2021
Kampf um Arbeitsplätze bei Francotyp-Postalia - Protest in Potsdam gegen Hansa Rostock-Investor Rolf Elgeti
04.05.2021
Erste freie Architektin Deutschlands - Potsdam: Straße soll nach Emilie Winkelmann benannt werden
04.05.2021