Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Brutal: Hund im Einkaufszentrum totgetreten
Lokales Potsdam Brutal: Hund im Einkaufszentrum totgetreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 02.08.2017
Im sozialen Netzwerk Facebook verbreitet die Tierrettung dieses Foto des getöteten Hundes. Quelle: Friedrich Bungert
Potsdam

Diese Tat macht sprachlos: Ein kleiner Chihuahua ist am Montag im Drewitzer Havel-Nuthe-Center totgetreten worden. Wie die Potsdamer Polizei mitteilt, ist ein bislang unbekanntes Pärchen mit drei Kindern tatverdächtig. Ersten Aussagen zufolge soll die zum Pärchen gehörige Frau das Tier mit Tritten traktiert und ihm dabei alle Rippen gebrochen haben. Die Besitzerin des viereinhalb Jahre alten Chihuahuas war in einem Supermarkt einkaufen und hatte den Hund an einer Bank angeleint.

Tierarzt konnte nichts mehr tun

„Sie hörte die Schmerzensschreie des Tieres und brachte es sofort zum Tierarzt“, sagt Tierrettungs-Chef Michael Breuer. Doch dieser konnte dem Hund nicht mehr helfen, er starb an seinen schweren Verletzungen. Breuer bestätigte der MAZ am Dienstagvormittag die Echtheit des Falles. „Ich kenne die Besitzerin und habe Zeugenaussagen dazu gehört“, sagt der Vereinsvorsitzende. Er sei geschockt, so Breuer, und hoffe auf weitere Zeugen, die in dem belebten Einkaufszentrum am Montagmittag etwas bemerkt haben. Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, hatte die Tierrettung zunächst eine Belohnung in Höhe von 100 Euro ausgesetzt. Mittlerweile wurde diese Summe auf 250 Euro erhöht.

[» Anmerk. der Redaktion: Peta hat am Mittwoch eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt]

Am Rondell vor dem Bäcker war der Hund angeleint worden. Hier fand sein kurzes Leben ein Ende. Quelle: Friedrich Bungert

„Es soll sich bei den Tätern um ein russisch sprechendes Paar mit drei Kindern handeln“, sagt Breuer. Auch von der Videoüberwachung des Centers erhoffen sich die Besitzerin des getöteten Tieres und die Tierrettung Hinweise. Der zuständige Ansprechpartner in der Centerverwaltung ist derzeit im Urlaub.

Im sozialen Netzwerk Facebook zeigen viele Potsdamer ihr Mitgefühl für die Frau. Binnen einer Stunde wurde der Beitrag mehr als 200 mal geteilt, aus zahlreichen Kommentaren spricht die blanke Wut. Besonders, dass an einem belebten Ort wie dem Einkaufszentrum niemand eingegriffen hat, sorgt für Unverständnis. Ein gutes Dutzend Menschen kam am Dienstagnachmittag vor dem Einkaufszentrum zu einer Mahnwache zusammen, darunter auch die Halterin des getöteten Hundes. Eine Zeugin berichtete, sie sei am Montag schon vor der Tat wegen einer ähnlichen Begebenheit auf die verdächtige Familie aufmerksam geworden.

Zeugen dringend gesucht

Die Polizei hat eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen und sucht jetzt nach dem oder den Verursachern für die tödlichen Verletzungen des Hundes sowie nach Zeugen der Tat.

Quelle: Friedrich Bungert

Insbesondere ein junges Paar, welches der Hundebesitzerin noch ein Taschentuch gereicht habe, sind wichtige Zeugen und wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Weiterhin wird die Familie gesucht, die sich zur Tatzeit in unmittelbarere Nähe des Hundes aufgehalten haben soll. Sie wird wie folgt beschrieben:

Männliche Person:
- etwa 1,75m groß
– schlanke Statur
– um die 30 Jahre alt
– gepflegt und gut gekleidet
– dunkle kurze Haare
– deutsch mit ausländischem Akzent (evtl. osteuropäisch)

Weibliche Person:
– dickeres gewelltes Haar (dunkel)
– normale frauliche Statur
- etwa 1,75m groß
– um die 30 Jahre alt
– vermutlich mit einem Rock gekleidet

Kinder: (3-5 Jahre alt)
– helle Kleidung
– zwei Mädchen
– ein Junge (mit gelbem T-Shirt), etwas älter als die Mädchen

Die Polizei bittet die Familie sowie das Pärchen, sich in der Polizeiinspektion Potsdam unter 0331-5508-1224 zu melden. Außerdem bittet die Polizei die Zeugen, die sich bisher im Internet zu der Tat geäußert haben, sich dringend auch bei der Polizei zu melden. „Die Hinweisgabe und Diskussion in sozialen Netzwerken hilft den ermittelnden Kriminalisten nämlich nur dann, wenn sich die User auch als Zeugen bei der Polizei zur Verfügung stellen“, sagt Polizeisprecher Heiko Schmidt. Hinweise können ebenfalls über das Hinweisformular des Bürgerportals unter www.polizei.brandenburg.de gegeben werden.

Von MAZonline/ Saskia Kirf

Potsdam hat eine neue Kulturdezernentin. Noosha Aubel (41) ist am heutigen Dienstag offiziell in ihr Amt eingeführt worden. Bereits im März war sie von den Stadtverordneten gewählt worden und galt als die Wunschkandidatin des Oberbürgermeisters.

01.08.2017
Potsdam Potsdamer Textilkünstlerin Juliane Rothenburg - Der Stoff, aus dem ihr Glück ist

Das Lächeln der Sonne fängt Juliane Rothenburg in ihren Lichtobjekten ein, sie fertigt feingliedrige Schmuckgebilde aus Seide, Hüte aus Plauener Spitze und extravagante Schalkragen, sie verkleidet Möbel und erschafft Kunstobjekte bis hin zu Freilandinstallationen. 20 Jahre ist es her, dass die Textilkünstlerin ihr Atelier im Holländischen Viertel eröffnet hat.

01.08.2017

Lange Zeit galt das Leipziger Dreieck in Potsdam als unkontrollierbar. Dann kam Poli-Scan-Speed und blitzte, was zu schnell oder bei Rot über die Kreuzung düste. Wegen Bauarbeiten hat die Stadt die Hightech-Messsäule vor Kurzem abbauen lassen – ein neuer Standort für den Superblitzer ist noch nicht gefunden.

04.08.2017