Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Hälfte der Unterschriften schon da
Lokales Potsdam Hälfte der Unterschriften schon da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 29.07.2019
Links des alten Heizhauses gab es bis zum Frühjahr noch den Uferweg zwischen Speicherstadt und Langer Brücke. Quelle: Rainer Schüler
Mitte / Templiner Vorstadt

Der gesperrte Uferweg zwischen der Langen Brücke und der Speicherstadt beschäftigt trotz parlamentarischer Sommerpause zunehmend die Stadtverordneten. Mitglieder der Fraktionen von Die Linke, SPD, Die Anderen und Bündnis 90/Grüne waren inzwischen vor Ort und haben sich über die nur noch eingeschränkten Möglichkeiten informiert, zu Fuß aus dem Wohngebiet an der Leipziger Straße zu kommen. Von Stefan Blumenthal, Initiator einer online-Petition, ließen sie sich Möglichkeiten zur Wiedereröffnung des teilweise sogar abgerissenen Uferweges erklären. Die Petition läuft seit dem 11. Juli und braucht binnen vier Wochen 1600 Unterschriften.

Die anderen Fraktionen waren während der Urlaubszeit für Blumenthal nicht erreichbar, sollen aber auch die Gelegenheit erhalten, sich die Gegebenheiten vor Ort erläutern zu lassen. Die Stadtverordnetenh von Die Linken (Sascha Krämer) und der SPD (Babette Reimers) haben zwischenzeitlich jeweils „Kleine Anfragen” an den Oberbürgermeister gerichtet. Die Fraktionsvorsitzende der SPD, Imke Eisenblätter, hat auf der Webseite der Potsdamer SPD über den Vorort-Besuch berichtet. ( https://www.spd-potsdam.de/kein-uferweg-in-der-speicherstadt/.

Auf seinen Offenen Brief vom 2.Juli an Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) hat es laut Blumenthal entgegen der offiziellen Verlautbarung der Stadtsprecherin Christine Homann noch kein Gesprächsgesuch mit Betroffenen gegeben: „Nach mehr als drei Wochen ist selbst eine Eingangsbestätigung noch nicht eingetroffen.“

Blumenthals Initiative stößt in der Öffentlichkeit offenbar auf großes Interesse. Inzwischen haben im Internet (https://www.openpetition.de/petition/online/wiedereroeffnunguferweg-noerdliche-speicherstadt-in-potsdam ) schon mehr als 370 Bürger unterzeichnet, davon knapp 300 aus Potsdam. Mehr als 230 der Unterzeichner sind davon direkt betroffen; weitere knapp 60 kennen jemand, der direkt davon betroffen ist. Hinzu kommen noch etwa 400 bis 500 Unterschriften, die betroffene Anwohner auf Papierlisten gesammelt haben. Genauere Angaben liegen Blumenthal nicht vor, da noch nicht alle Listen zurück sind und noch eine Straßensammlung geplant ist. Er geht von rund 800 Unterschriften aus.

Wegen der zu Ende gehenden Ferienzeit sind an den beiden kommenden Wochenenden inklusive der Freitage öffentliche Unterschriftensammlungen geplant. Daran beteiligen sich auch betroffene Anwohner und Unterzeichner der Online-Petition.

Von Rainer Schüler

Die Gründerzeitvilla des einstigen Ausflugsrestaurants „Viktoriagarten“ in der Brandenburger Vorstadt wird für Büros und Praxen ausgebaut. Mit dem Bauantrag für das einstige „Charlott“-Kino gleich nebenan rechnet die Stadt „noch im Sommer“.

29.07.2019

Der österreichische Star-Gastronom Joseph Laggner hat die städtische Prüfung für sein neuestes Restaurant „Kongsnæs“ am Jungfernsee in Potsdam bestanden und öffnet auf der Stelle.

29.07.2019

Die Potsdamer Stadtverwaltung hat den Bau einer Brücke zwischen dem Kiewitt und Hermannswerder als Vorzugsvariante gegenüber einem weiteren Fährbetrieb bekräftigt. Für weitere Prüfungen fehlt jedoch eine Voraussetzung.

29.07.2019