Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bundespolizei lässt die „Potsdam“ vom Stapel
Lokales Potsdam Bundespolizei lässt die „Potsdam“ vom Stapel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 14.12.2018
Das neue Einsatzschiff „Potsdam“ der Bundespolizei. Quelle: Bundespolizei
Anzeige
Potsdam

Das erste von drei neuen Einsatzschiffen ist von der Bundespolizei am Freitag auf den Namen „Potsdam“ getauft worden. Dabei stand das beeindruckende, blaue Schiff noch im Trockendock der Fassmer-Werft in Berne an der Weser (Niedersachsen).

Staatssekretärin als Taufpatin

Genau 16 Monate nach der Kiellegung als symbolischem Baubeginn, wurde nun die Fertigstellung des Schiffes auf der Werft gefeiert. Taufpatin der „Potsdam“ ist die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium der Finanzen, Bettina Hagedorn (SPD). Redner bei der Tauffeier waren Innenstaatssekretär Hans-Georg Engelke, der Präsident des Bundespolizeipräsidiums, Dieter Romann, Potsdams früherer Oberbürgermeister Potsdam Jann Jakobs (SPD) sowie der geschäftsführende Gesellschafter der Firma Fassmer.

Anzeige
Die „Potsdam“ bei der Taufe. Quelle: Bundespolizei

Die Taufe des ersten Schiffsneubaus auf den Namen „Potsdam“ als Dienstsitz des Bundespolizeipräsidiums ist ein besonderes Zeichen der Verbundenheit und Wertschätzung zwischen der Bundespolizei und der Stadt Potsdam. Damit spiegele sich in dem Namen „Potsdam“ die gesamte „Familie Bundespolizei“ wider, sagte Dieter Romann.

Hubschrauberlandedeck und Missionsausstattung

Mit den neuen Einsatzschiffen werden drei über 27 Jahre alte und kürzlich stillgelegte Schiffe ersetzt. Die Einsatzschiffe verfügen unter anderem auch über ein Hubschrauberlandedeck für den größten Hubschrauber der Bundespolizei, die Super Puma, sowie Staumöglichkeiten für Container mit spezieller Missionsausstattung.

Noch vor wenigen Wochen war der Neubau der „Potsdam“ hinter einem Gerüst verborgen und lediglich mit einer matten Rostschutzfarbe bedeckt. Nun ist das Schiff vollständig im neuen Design der Wasserfahrzeuge der Bundespolizei mit kobaltblauem Rumpf lackiert.

Schiffe stationiert in Neustadt (Holstein)

Nach der Taufe schließt sich eine etwa dreimonatige Inbetriebnahme und Erprobungsphase an. Danach wird die Bundespolizei See das Schiff übernehmen und sich in einem umfassenden Schulungsprogramm mit dem anspruchsvollen Einsatzmittel vertraut machen. Auch die neuen Einsatzschiffe werden als Zeichen der Verbundenheit zum Standort der Bundespolizei See ihren Heimathafen in Neustadt in Holstein haben.

Von MAZonline