Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam CDU Potsdam: Fraktionsvorsitzende Anna Lüdcke tritt zurück
Lokales Potsdam

CDU Potsdam: Fraktionsvorsitzende Anna Lüdcke tritt von ihrem Amt zurück

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 26.11.2020
Anna Lüdcke hat ihr Amt als Fraktionsvorsitzender CDU in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung zurückgegeben. Quelle: CDU
Anzeige
Potsdam

Die CDU Potsdam verliert ihre Fraktionsvorsitzende Anna Lüdcke. Wie der CDU-Fraktionsvorsitzende Götz Friederich am späten Montagabend per Pressemitteilung bekannt gibt, habe die Potsdamerin während der Fraktionssitzung am Montag erklärt, „dass sie vom Amt der Fraktionsvorsitzenden aus persönlichen Gründen zurücktritt“. Die Fraktion, heißt es, habe ihren Schritt „mit Bedauern zur Kenntnis genommen und ihr für ihre geleistete Arbeit Lob und Anerkennung ausgesprochen“. Konkretere Gründe für den Rücktritt der Vorsitzenden nennt Friederich in seiner Mitteilung nicht. Lüdcke selbst war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Friederich wird Fraktion weiterführen

Die 24-jährige Anna Lüdcke war die erste Frau an der Spitze der Potsdamer CDU und hat nach der Kommunalwahl 2019 gemeinsam mit Götz Friedrich die Fraktionsführung übernommen. Nun, so heißt es in der Pressemitteilung der Fraktion, werde die CDU-Fraktion in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung durch Götz Friederich weitergeführt. Lüdcke bleibt Stadtverordnete.

Anzeige

„Sie ist eine Nachwuchshoffnung, die auch gefördert werden wird“, sagte Jan Jacobi, der Fraktionsgeschäftsführer der Potsdamer CDU. Lüdcke habe zudem weiterhin zahlreiche Ämter inne. So ist sie Kreisvorsitzende der Jungen Union, im Vorstand der Frauenunion und der Arbeitnehmer-Vertretung CDA, sowie im Kreisvorstand. „Sie hat nicht nur viel Verantwortung, sondern studiert zudem parallel Politikwissenschaft“, so Jacobi.

Höhere Belastung für alle Stadtverordneten

Er stellte zudem bei allen Stadtverordneten eine deutlich höhere Belastung fest. „Es gibt viel Druck durch zahlreiche Videokonferenzen einerseits. Andererseits gibt es durch fehlende Präsenzveranstaltungen Probleme zwischen der Parteibasis und den Mandatsträgern. Die einfachen Mitglieder können seit Monaten nicht mehr so gut eingebunden werden“, sagt Jacobi.

Ähnlich äußert sich auch Clemens Viehrig, der Vorgänger von Anna Lüdcke im Amt des Fraktionsvorsitzenden gewesen ist. Er war wegen der beruflichen Belastung im Infrastrukturministerium des Landes vom Fraktionsvorsitz zurückgetreten. „Jetzt werden wir uns alle zusammensetzen und beraten wie es weitergeht“, Er plädiert weiterhin für eine Doppelspitze, auch wenn es außer Lüdcke keine andere Frau in der CDU-Fraktion gibt. Eine Doppelspitze sei „insofern jedoch gut, dass sich die vielen ehrenamtlichen Aufgaben besser verteilen.“

Von MAZonline/off