Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Corona-Ausbruch im Potsdamer Bergmann-Klinikum
Lokales Potsdam

Corona-Ausbruch an Bergmann-Krankenhaus Potsdam - Urologie Patienten verlegt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 26.11.2021
Klinikum „Ernst von Bergmann“ in Potsdam.
Klinikum „Ernst von Bergmann“ in Potsdam. Quelle: Julius Frick
Anzeige
Potsdam

Im Ernst-von-Bergmann-Klinikum in Potsdam gibt es einen Corona-Ausbruch. Wie die Klinik am Freitagabend der MAZ bestätigte, wurde bei Patienten und Mitarbeitenden der Urologie-Station im Zuge einer routinemäßigen PCR-Testung das Virus nachgewiesen.

Für die betroffene Station gelten nun ein Aufnahmestopp und ein Besuchsverbot. Die betroffenen Patienten wurden auf die Covid-Station verlegt. Zuerst hatte der RBB die Information veröffentlicht. Genauere Angaben zur Zahl der Betroffenen oder zum Impfstatus macht das Krankenhaus bislang nicht. Es führt den Datenschutz als Grund an.

Hygieneplan des Bergmann-Krankenhauses Potsdam

„Ausbrüche sind in der aktuellen Pandemie-Situation leider Teil des ,neuen Alltags’ von Pflegeeinrichtungen oder Krankenhäusern“, teilt Klinik-Sprecherin Damaris Hunsmann mit, „entscheidend ist, diese frühzeitig zu erkennen, die Ursache zu ermitteln, abzustellen und somit schnellstmöglich zu beenden.“ Die Infektionsfälle waren im Zuge von Tests aufgefallen, die innerhalb des Hygienemanagements regelmäßig vorgenommen werden.

So konnte das Krankenhaus schnell reagieren. Ein Krisenstab trat zusammen und legte Maßnahmen aus dem Schutz-, Hygiene- und Sicherheitskonzepts des Klinikums fest. „Dazu gehört, dass wir Kontaktpersonen nachverfolgen und diese auch abstreichen“, so Hunsmann weiter.

Bereits in der ersten Corona-Welle hatte es in dem städtischen Krankenhaus in Potsdam einen Corona-Ausbruch gegeben. 140 Patienten und 208 Mitarbeitende wurden infiziert. 47 Corona-Patienten starben in der Klinik. Das komplette Krankenhaus nahm ab dem 1. April keine Patienten mehr auf. Das Robert-Koch-Institut nannte später schwere Versäumnisse beim Krisenmanagement als Grund dafür, dass der Ausbruch so heftig wurde. Die Geschäftsführer Steffen Grebner und Dorothea Fischer mussten ihre Posten räumen.

Von Alexander Engels

26.11.2021
26.11.2021
26.11.2021