Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Corona-Notbremse ab 31. März: Potsdams Geschäfte schließen, Party-Verbote, Sport-Beschränkungen
Lokales Potsdam

Corona-Notbremse: Geschäfte in Potsdam schließen am 31. März, Beschränkunen für Sport, Feiern und Treffen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 31.03.2021
Potsdams Einzelhändler wie Kay Petermann aus Babelsberg müssen wieder schließen und können nur Abhol- und Lieferdienste anbieten.
Potsdams Einzelhändler wie Kay Petermann aus Babelsberg müssen wieder schließen und können nur Abhol- und Lieferdienste anbieten. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Die Läden machen wieder zu. Die Stadt Potsdam setzt die von Bund und Ländern vereinbarte Notbremse um, weil die Inzidenz der Corona-Neuinfektionen drei Tage lang über 100 liegt. Ab Mittwoch, dem 31. März, sind alle Lockerungen vom Monatsbeginn hinfällig.

Lesen Sie auch: Nach Gerichtsentscheid: Potsdam hält an Testpflicht fest

Der Einzelhandel muss schließen – außer Läden für Waren des täglichen Bedarfs, wie zum Beispiel Supermärkte, Drogerien, Bäcker oder Apotheken. Auch Gedenkstätten, Museen, Ausstellungshäuser, Galerien, Planetarien, Archive und öffentliche Bibliotheken bleiben zu.

Das sind weitere Lockdown-Regeln

Wie die Stadt mitteilt, gelten darüber hinaus zunächst bis zum 13. April folgende Regelungen der Eindämmungsverordnung des Landes:

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und mit einer weiteren haushaltsfremden Person gestattet.

Die Durchführung von Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter ist nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und mit einer weiteren haushaltsfremden Person gestattet.

Private Feiern und Zusammenkünfte sind nur mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und mit einer weiteren haushaltsfremden Person gestattet.

Individualsportist auf allen Sportanlagen unter freiem Himmel nur allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts zulässig.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Ausnahmen: Baumärkte, Kioske, Blumenläden und Optiker dürfen öffnen

Öffnen dürfen unter Maßgabe der in der Eindämmungsverordnung des Landes: Großhandel, Lebensmittelgeschäfte und Getränkemärkte, Drogerien, Apotheken, Sanitätshäuser, Orthopädie-Schuhtechniker, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Buchhandel sowie Zeitungs- und Zeitschriftenhandel, Tierbedarfshandel und Futtermittelmärkte, Baufachmärkte, Baumschulen, Gartenfachmärkte, Gärtnereien und Floristikgeschäfte, landwirtschaftliche Direktvermarkter von Lebensmitteln, Tankstellen, Tabakwarenhandel, Verkaufsstände auf Wochenmärkten beschränkt auf die für den stationären Einzelhandel nach dieser Verordnung zugelassenen Sortimente, Banken und Sparkassen sowie Poststellen, Optiker und Hörgeräteakustiker, Reinigungen und Waschsalons, Werkstätten für Fahrräder und Kraftfahrzeuge sowie Abhol- und Lieferdienste.

Von Alexander Engels