Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kita-Notbetreuung: Mehr Familien erhalten Anspruch – Potsdam setzt neue Regeln um
Lokales Potsdam Kita-Notbetreuung: Mehr Familien erhalten Anspruch – Potsdam setzt neue Regeln um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:12 29.03.2020
In Potsdam bieten unter anderem die Fröbel-Kitas eine Kindernotbetreuung an. Quelle: Fröbel Gruppe
Anzeige
Potsdam

Die Landeshauptstadt Potsdam setzt die Änderung der Regelung zur Notbetreuung von Kindern ab sofort um. „Die Notbetreuung der Kinder durch die Träger der Einrichtungen in Potsdam funktioniert bisher sehr gut. Damit leisten die Erzieherinnen und Erzieher, aber auch die Eltern, die ihre Kinder nun zu Hause betreuen, einen wichtigen Beitrag in dieser außergewöhnlichen Situation der Corona-Pandemie“, sagt Noosha Aubel, Beigeordnete für Bildung, Kultur, Jugend und Sport. „Betroffene Eltern können ab sofort einen Antrag stellen“, so Aubel.

Anzeige
Das tägliche MAZ Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Brandenburg täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Galt bisher für die Möglichkeit einer Notbetreuung der Kinder, dass beide Eltern in einem systemrelevanten Berufsfeld arbeiten, wird dies für Mitarbeitende aus dem medizinischen und dem Pflegebereich nun gelockert. Bei folgenden Bereichen ist es laut neuer Landes-Regel ausreichend, wenn ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet, um Anspruch auf die Notbetreuung zu haben („Ein-Elternregelung“): im Gesundheitsbereich, in gesundheitstechnischen und pharmazeutischen Bereichen, im medizinischen und im pflegerischen Bereich, in der stationären und teilstationären Erziehungshilfe sowie in Internaten gemäß § 45 SGB VIII, in den Hilfen zur Erziehung, der Eingliederungshilfe, der Versorgung psychisch Erkrankter sowie für die Notfallbetreuung von Kindern bis zum Ende des Grundschulalters.

Mehr Familien haben Anspruch auf Notfallbetreuung

Wenn ein Elternteil in diesen Berufsgruppen arbeitet, besteht für die Familie Anspruch auf die Notfallbetreuung, wenn keine andere Betreuungsmöglichkeit gegeben ist. Ist ein Elternteil zum Beispiel in Heimarbeit, entfällt dieser Anspruch.

Die Anträge stellt die Landeshauptstadt auf ihrer Internetseite bereit. Der Antrag ist ein beschreibbares PDF und kann am Computer ausgefüllt werden, bevor er ausgedruckt und unterschrieben wird. Die Betreuung erfolgt für die Eltern kostenlos, es werden keine Elternbeiträge erhoben. Auch die neue Regel, dass Kinder eine Notbetreuung erhalten, wenn das Kindeswohl es erfordert, wird in Potsdam ab sofort umgesetzt.

Kitas bleiben bis 19. April geschlossen

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und die Gesundheit von Kindern, Eltern und Mitarbeitenden zu schützen, hatte die Landeshauptstadt Potsdam per Allgemeinverfügung den Betrieb von Kindertageseinrichtungen (Krippe, Kindergarten und Hort) sowie aller weiteren bedarfserfüllenden Angebote (z.B. Spielkreise, Tagespflegestellen) vom 18. März 2020 bis zunächst 19. April 2020 untersagt. Nur für Kinder, deren Eltern oder alleinerziehende Elternteile in Berufen der kritischen Infrastruktur arbeiten, ist eine Notbetreuung möglich.

In der Landeshauptstadt Potsdam stehen regulär aktuell rund 18.000 Plätze für die Betreuung der Kinder in Krippen, Kitas und Horten zur Verfügung. Einen Antrag auf Notbetreuung wurde für 1.780 Kinder gestellt. 1.718 Anträge wurden bewilligt und 62 abgelehnt. In der vergangenen Woche wurden 600 Kinder in 100 Einrichtungen im gesamten Stadtgebiet betreut.

Lesen Sie auch

Von MAZonline

Potsdam Gauner geben sich in Potsdam und Umgebung als Beamte aus - Polizei warnt vor falschen Polizisten
29.03.2020
Anzeige