Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam am 1. Mai: Der Tag im Überblick
Lokales Potsdam Potsdam am 1. Mai: Der Tag im Überblick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 02.05.2020
In Potsdam demonstrieren am Freitag zahlreiche Demonstranten für mehr Klimaschutz und gegen die Flüchtlingspolitik der EU.
In Potsdam demonstrieren am Freitag zahlreiche Demonstranten für mehr Klimaschutz und gegen die Flüchtlingspolitik der EU. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Potsdam

Derzeit jagt oft eine Nachricht die andere. Viele drehen sich um die Coronakrise und ihre Folgen, doch es gibt auch noch andere Themen, die die Stadt bewegen. Ein Überblick über die Geschichten und Nachrichten des Tages.

Rückkehr des Bergmann-Klinikums zum Normalbetrieb – die wichtigsten Fakten im Überblick

Auf den Tag genau einen Monat ist es her, dass Potsdams größtes Krankenhaus vom Netz ging – und die Stadt wegen des Corona-Ausbruchs den Aufnahme-Stopp verkündete. Inzwischen ist die alte Geschäftsführung des städtischen Ernst-von-Bergmann-Klinikums beurlaubt, eine Untersuchungskommission auf den Weg gebracht und das Ziel aller Bemühungen klar definiert: Das „Ernst von Bergmann“ soll so bald wie möglich wieder in Betrieb gehen. Der Plan sieht die Schaffung dreier voneinander getrennter Kliniken vor. Ab Ende Mai sollen Rettungswagen wieder die Notaufnahme des Bergmann-Klinikums anfahren, Ende Juni oder Anfang Juli soll der Betrieb wieder regulär aufgenommen werden.

Corona-Krise: Potsdams Gastronomen kämpfen ums Überleben

Auf dem alten Markt demonstrieren Gastronomen gegen die Auflagen durch Corona. Quelle: Friedrich Bungert

Rund 600 leere Stühle hatten Potsdamer Gastronomen am Freitagvormittag auf dem Alten Markt in Potsdam aufgestellt, um ein zweites Mal auf ihre existenzbedrohende Situation in der Corona-Krise aufmerksam zu machen und ihren Forderungen nach Erleichterungen Nachdruck zu verleihen. „Heute ist der Tag der Arbeit. Aber wenn wir uns am nächsten Freitag, dem 8. Mai, wieder hier treffen, muss es der Tag der Befreiung sein“, richtete Initiator René Dost seine Forderung an die Landesregierung in Richtung des Landtages.

Kein Nasen-Mundschutz in der Straßenbahn – Potsdamer bedroht Kontrolleure mit Messer

Am Donnerstag kam es in einer Straßenbahn in Potsdam zu einer Auseinandersetzung zwischen Fahrkartenkontrolleuren und einem Fahrgast. Auslöser war die Tatsache, dass der Fahrgast keine Maske trug.

Klimaschutz auch in der Corona-Krise

Trotz Corona-Belastungen dürfen die Klimaschutzziele nicht vergessen werden, mahnte die bündnisgrüne Klima-Aktivistin Eva Wieczorek zu Beginn der Demonstration am Freitag vor dem Brandenburger Tor in Potsdam. Aufgerufen zum Fahrrad-Rundkurs für 20 Teilnehmer von dort zur Stadtverwaltung und zum Landtag sowie wieder zurück hatte das Aktionsbündnis „Fridays for Future“.

Stadt antwortet nichtöffentlich zum Klinikum

Der 35 Fragen umfassende Katalog von CDU, FDP und Bürgerbündnis an Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) zur Corona-Krise am Klinikum „Ernst von Bergmann“ soll in der kommenden Woche beantwortet werden. Die Fragen, in denen es auch um sein persönliches Agieren geht, waren dem Oberbürgermeister kurz vor dem außerordentlichen Sitzung des Hauptausschuss vom 18. April zugestellt worden und sollten auf der Sitzung am 22. April abgearbeitet werden.

Potsdam-Tagebuch 1945: „Man fand ein furchtbares Blutbad“

Margarete Ehmig, vermutlich im Jahr 1964. Quelle: privat

In einem bislang unbekannten Tagebuch schildert die damals 63-jährige Margarete Ehmig die Vorgänge am Ende des Zweiten Weltkriegs in Potsdam von der Bombennacht des 14. April 1945 bis zum 16. Mai. Die MAZ veröffentlicht das Tagebuch exklusiv und ungekürzt als Serie. Im vierten Teil berichtet Margarete Ehmig über die Ereignisse des 3. Mai. Dass Adolf Hitler zu diesem Zeitpunkt bereist tot ist und Berlin schon kapituliert hat, ahnt sie nicht, als sie diesen Beitrag schreibt. Gemeinsam mit ihren Nachbarn in dem Haus an der heutigen Sellostraße 15 erlebt sie den brutalen Beginn der Besatzung und einen Selbstmordversuch in der Nachbarschaft.

Potsdamer Havel: Bootsführer mit 4,39 Promille ertappt

Am Donnerstag fiel der Wasserschutzpolizei in der Potsdamer Havel an der Ingenheimspitze ein Sportboot auf. Es war ohne die erforderliche Nachtbezeichnung unterwegs. Dafür fiel den Beamten auf, dass er ziemlich nach Alkohol roch.

Von MAZoline/off

Aktionsbündnis „Fridays for Future“ meldet sich öffentlich zurück - Klimaschutz auch in der Corona-Krise
01.05.2020
01.05.2020