Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam im Krisenmodus: Der Tag im Überblick
Lokales Potsdam Potsdam im Krisenmodus: Der Tag im Überblick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:46 30.03.2020
Botschaft in der Corona-Krise: „Hoffnung hamstern“ an der Friedenskirche im Park Sanssouci. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

In diesen Zeiten jagt oft eine Nachricht die andere. Viele drehen sich um die Coronakrise und ihre Folgen, doch es gibt auch noch andere Themen, die die Stadt bewegen. Ein Überblick über die Geschichten und Nachrichten des Tages.

Corona: Vierter Patient gestorben – Bergmann-Klinikum testet alle Patienten und Mitarbeiter

Am Montag ist der vierte Potsdamer mit einer Covid-19-Infektion im Bergmann-Klinikum gestorben. Es handelt sich um 98 Jahre alten Mann mit Vorerkrankungen. Auch die Zahl der Infizierten und der Patienten, die stationär und intensivmedizinische behandelt werden müssen, ist deutlich gestiegen. Unterdessen hat das Klinikum seine Tests im Haus deutlich ausgeweitet, nimmt Abstriche bei allen aktuellen und künftigen Patienten sowie allen Mitarbeitern. Das vorläufige Ergebnis: 32 von 33 neuen, nachgewiesenen Fällen wären unentdeckt geblieben, hätte das Bergmann weiterhin nur nach den Kriterien des Robert-Koch-Instituts getestet.

Anzeige

Corona: Streit um Applaus für Helfer

Die Initiatoren der Bürgerbegehren für eine faire Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen am kommunalen Klinikum „Ernst von Bergmann“ kritisieren den Aufruf der SPD zu Beifallsbekundungen für die Helfer in der Corona-Krise. Die SPD wolle „Musik auf den Balkonen der Stadt als Zeichen der Wertschätzung und des Dankes für die Helden des Alltags, die im Supermarkt, im Krankenhaus, in der Pflege arbeiten“, heißt es in einer Erklärung der Initiatoren. Sie hätten eine bessere Idee.

Wie Corona ihr Leben verändert: Zwei 18-Jährige berichten

Mirja Gottschalkson kommuniziert über Facetime mit einer ihrer Freundinnen. Quelle: Mirja Gottschalkson

Wie erlebt die Jugend die Coronakrise? Darüber berichten in der MAZ regelmäßig Linus Höller und Mirja Gottschalkson (beide 18). Dieses Mal schreibt Linus über seine Angst, mit Covid-19 infiziert zu sein. Nach seiner Rückkehr aus den USA ist er krank geworden, bekam Fieber, das einfach nicht sinken wollte, nur der Husten fehlte. Könnte es trotzdem Corona sein? Mirja indes versucht, trotz Kontaktverbot ihre Freundschaften zu pflegen. Das ist allerdings gar nicht so einfach, denn die Kommunikation übe Facetime, WhatsApp und Instagram birgt so ihre Tücken.

Babelsberger Filmemacher schlagen Alarm: Hunderte werden entlassen

Der Filmpark Babelsberg. Quelle: Friedrich Bungert

Der Filmstandort Babelsberg leidet erheblich unter den Folgen des Corona-Virus. Durch den Drehstopp der zwei Hollywood-Produktionen „Matrix 4“ und „Uncharted“ vor zwei Wochen haben nach Angaben des Branchenanwalts Steffen Schmidt-Hug Mitte März rund 800 Mitarbeiter ihre Jobs verloren. Ein großer Teil sei bei zwei Tochterfirmen der Studio Babelsberg AG eigens für diese Projekte befristet angestellt gewesen und nach Abbruch der zwei Hollywood-Projekte nun außerordentlich gekündigt worden.

Corona: DRK eröffnet Hilfs-Vermittlungsstelle

Der DRK-Kreisverband Potsdam/Zauch-Belzig hat am Montag eine von ehrenamtlichen Helfern betreute Kontaktstelle eröffnet, die in der Corona-Krise in Potsdam Hilfsangebote und Hilfsbedürftige zusammenbringen soll. In den ersten Stunden meldeten sich bereits 44 Helfer, die meisten aus Potsdam, die Unterstützung als Dolmetscher, beim Verteilen von Informationsmaterial, beim Einkaufen und für die Gassirunde mit den Hunden von Menschen in Quarantäne angeboten hätten. Die Gruppe ist per E-Mail über Koordinierung@DRK-Potsdam.de erreichbar.

Das tägliche MAZ Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Brandenburg täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach

Schwangere Potsdamerinnen wandern ab in andere Kliniken

Wer derzeit in einem der beiden Potsdamer Krankenhäuser entbinden will, muss das allein tun. Väter und andere Begleitpersonen haben im Kreißsaal wegen der Coronakrise keinen Zutritt. Die strikte Regelung zeigt nun erste Konsequenzen: Die Klinik beobachtet vermehrt Abmeldungen von Schwangeren, das Klinikum in Brandenburg/Havel, das in diesem Punkt weniger streng ist, spürt hingegen einen deutlichen Zulauf. Was das Begleit-Verbot für werdende Mütter bedeutet, berichtet die Potsdamerin Romy Marquardt. Inzwischen gibt es Gegenbewegungen, eine Petition wurde gestartet.

Neue Chance für Mieterinitiative

Seit einigen Jahren bemüht sich eine Gemeinschaft aus sechs Mietparteien um die Übernahme und Sanierung des Wohnhauses Wollestraße 52 – bisher vergeblich. Doch nun prüft die Stadt auf Antrag der Linken eine sogenannte Konzeptvergabe. Ziel der Prüfung ist laut Baudezernent Bernd Rubelt (parteilos) die Sicherung bezahlbarer Mieten auch nach der Sanierung über eine Mietpreis- und Belegungsbindung.

Neuanlauf für die Wollestraße 52

Von MAZonline