Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam im Krisenmodus: Der Tag im Überblick
Lokales Potsdam Potsdam im Krisenmodus: Der Tag im Überblick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 14.04.2020
Am 14.04.2020 Havelwelle. Foto: Varvara Smirnova
Am 14.04.2020 Havelwelle. Foto: Varvara Smirnova Quelle: Varvara Smirnova
Anzeige
Potsdam

In diesen Zeiten jagt oft eine Nachricht die andere. Viele drehen sich um die Coronakrise und ihre Folgen, doch es gibt auch noch andere Themen, die die Stadt bewegen. Ein Überblick über die Geschichten und Nachrichten des Tages.

Bergmann-Klinikum hält Corona-Liste unter Verschluss

Das Ernst-von-Bergmann-Klinikum steht wegen der Corona-Krise im Haus derzeit massiv in der Kritik. Quelle: Friedrich Bungert

Was ist wirklich im städtischen Klinikum „Ernst von Bergmann“ geschehen, seit dort der erste nachweislich mit dem Coronavirus infizierte Patient behandelt worden ist? Eine Antwort auf diese Frage birgt die Linelist – eine chronologische Dokumentation von Covid-19-Infizierten. Bisher hieß es, im Klinikum fehlen solche Aufzeichnungen – wie die MAZ erfahren hat, ist das aber offenbar falsch.

Das tägliche MAZ Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Brandenburg täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Zahl der Corona-Todesopfer steigt in Potsdam auf 44

Das Coronavirus fordert weiter Opfer in Potsdam: Wie die Landeshauptstadt mitteilt, sind in den vergangenen 24 Stunden drei Personen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, in Potsdamer Kliniken gestorben: im Klinikum „Ernst von Bergmann“ eine 72-jährige Potsdamerin mit schweren Vorerkrankungen und eine 69-Jährige aus dem Potsdamer Umland mit schweren Vorerkrankungen sowie im St. Josefs- Krankenhaus der Alexianer ein 86-jähriger, ebenfalls schwer vorerkrankter Potsdamer. Damit steigt die Zahl der in Potsdam gestorbenen Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, auf 44 – von ihnen waren 28 Potsdamerinnen und Potsdamer.

Vor 75 Jahren wurde Potsdam bombardiert

Potsdam Bombennacht April 1945 Quelle: MVD

Um 22.40 Uhr begann am 14. April 1945 der „Untergang des alten Potsdam“. Das war das Bild, das die Zeitzeugin Ellen Gräfin von Grumme-Douglas in ihren Schilderungen verwendete. Vor 25 Minuten hatten die Sirenen Alarm gegeben, die im Süden Londons gestarteten Bomberverbände hatten da gerade den Luftraum über Hannover-Braunschweig erreicht. Fast 70 Kilometer lang war der Strom der fast 500 schwer beladenen Lancaster-Maschinen.

Zustand der 38 infizierten Senioren auf Hermannswerder stabil

Die 38 mit dem Corona-Virus infizierten Bewohner der Seniorenpflege auf Hermannswerder der Ernst-von-Bergmann Care gGmbH (EvB Care) sind weiterhin weitgehend symptomfrei. Am Dienstag und Mittwoch werden die bislang 42 negativ getesteten Bewohner erneut getestet, die Ergebnisse werden ein bis zwei Tage später erwartet.

Potsdamer nach überstandener Infektion: „Corona zehrt auch die Psyche aus“

Andreas Möckel mit Frau und Hündin beim ersten Spaziergang nach der Corona-Quarantäne. Quelle: privat

Der Potsdamer Zahnarzt Andreas Möckel hat sich bei einem Patienten mit dem Coronavirus angesteckt und kämpfte über Wochen mit der Krankheit. Nun hat er die Erkrankung überstanden und kämpfte um die Aufhebung der Quarantäne und die Rückkehr in den Job. Über Covid-19 sagt er: „Corona hat seinen eigenen Geschmack und seinen eigenen Geruch.“ Die Infektion hat ihm aber auch gezeigt: „In der Krise zeigt sich der wahre Charakter.“ Von großzügiger Hilfe bis zu Anfeindungen hat er in den letzten Wochen alles erlebt.

Stadt erneuert Spielplätze

Der Wasserspielplatz im Buga-Volkspark ist weitgehend fertiggestellt. Nach letzten Meldungen sollte er im Mai für den Betrieb freigegeben werden. Ursprünglich war die Sanierung bis zum Sommer angesetzt. Mit dem Spielplatz am Reiterweg soll eine weitere Anlage bis Ende 2021 saniert werden. Mitgeteilt hat die Verwaltung das auf eine kleine Anfrage von Sascha Krämer, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Linken in der Stadtverordnenversammlung.

Das tägliche MAZ Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Brandenburg täglich gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach
 

„Glienicke bei Kladow“: historisches Ölgemälde kommt nach Potsdam

Als Paul Lehmann-Brauns „Glienicke bei Kladow“ malte, fing er ein Bild ein, das es heute in dieser Form nicht mehr zu sehen gibt. Das Ölgemälde von 1930 zeigt den Gutshof in seiner ganzen Pracht, samt Turm und Wirtschaftshof. 15 Jahre später brannte das Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert vollständig nieder – aus bisher ungeklärten Gründen. In gewisser Weise ist „Glienicke bei Kladow“ also ein Stück Heimatgeschichte auf Leinwand. Künftig soll das Werk des Berliner Impressionisten Paul Lehmann-Brauns im Potsdam-Museum zu sehen sein. Dessen Förderverein hat das 60 mal 80 Zentimeter große Gemälde unlängst als Ostergeschenk erworben.

Von MAZonline/off