Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdam am Dienstag: Der Tag im Überblick
Lokales Potsdam Potsdam am Dienstag: Der Tag im Überblick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:39 12.05.2020
Wer noch ins Bergmann-Klinikum darf, ist streng reguliert. Das Besuchsverbot gilt weiter. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Potsdam

Derzeit jagt oft eine Nachricht die andere. Viele drehen sich um die Coronakrise und ihre Folgen, doch es gibt auch noch andere Themen, die die Stadt bewegen. Ein Überblick über die Geschichten und Nachrichten des Tages.

Es bleibt dabei: Keine Besucher im Bergmann

Krisenstabschef Gerald Ripberger verteidigt das Besuchsverbot. Quelle: Varvara Smirnova

Das Klinikum „Ernst von Bergmann“ hält am generellen Besuchsverbot fest. Notfälle nimmt es zwar unter bestimmten Umständen wieder auf. Aber ansonsten „steht der Patientenschutz an erster Stelle“, sagt Krisenstabsleiter Gerald Ripberger. Außerdem baut das Klinikum groß um, damit sichere Bereiche ganz ohne Corona-Virus entstehen.

Anzeige

Positiver Trend: Corona-Lage entspannter

Von Montag zu Dienstag wurden in Potsdam keine Neuinfektionen gemeldet. Die Zahl der genesenen Corona-Patienten ist dabei gestiegen. Auch Todesfälle gab es nicht. Die Zahl der nachweislich infizierten Potsdamer ist demnach weiterhin bei 627.

Widerspruch: Manche Hausärzte loben Gesundheitsamt

Hausärztin Martina Herrmann hat das Gesundheitsamt kritisiert. Quelle: Bernd Gartenschläger

Die mutige Kritik der Potsdamer Hausärztin Martina Herrmann am Gesundheitsamt hat Wellen geschlagen. Sie hatte der Behörde in der MAZ vorgeworfen, in der Corona-Krise nicht ansprechbar zu sein und die Hausärzte gar „im Stich“ zu lassen. Andere Kollegen meldeten sich nun. Sie haben durchaus positive Erfahrungen mit dem Amt gemacht. Aber es gibt einen Kritikpunkt, den alle teilen.

Verzögerung: Pflegeheime mit Probleme bei Besuchereinlass

Endlich! Bewohner von Pflege- und Seniorenheimen in Potsdam dürfen wieder Besucher empfangen. In beschränktem Umfang. Aber: Vielerorts wird nichts daraus. Die Einrichtungen haben Schwierigkeiten, die Auflagen für Besuche zu erfüllen. Es fehlen Konzepte.

Aufruf: Sicheres Grundeinkommen für Künstler

Konzertpianisten musizieren in Potsdam für Grundeinkommen in der Corona-Krise Quelle: privat

Die Pianisten Andreas Güstel und Julian Eilenberger rufen für Mittwoch zum musikalischen Protest „Be-Flügelt“ in der Potsdamer Innenstadt auf. Es geht um ein bedingungsloses Grundeinkommen für Selbstständige in der Corona-Krise. Sie sind zwischen 10 und 19 Uhr in der Brandenburger Straße demonstrieren.

Einsam: So leer ist es in Potsdams bekanntestem Hotel

Das Wasser muss laufen. Täglich ein paar Minuten aus jedem Hahn in jedem Zimmer. Damit beschäftigt das Hotel Mercure zurzeit seine Azubis. Hinzu kommen Reinigung und Telefondienst. Viel mehr ist nicht zu tun. Doch das Hotel ist bereit für eine baldige Wiedereröffnung.

Wirklich sozial? Was gegen günstige Wohnungen in Krampnitz spricht

Der stark wachsende Potsdamer Norden muss größtenteils ohne vom Land geförderten Wohnraum auskommen – auch der geplanten Stadtteil Krampnitz. Der Knackpunkt ist die fehlende Straßenbahnanbindung. Darauf besteht das Land aber. Der Bau von Sozialwohnungen steht auf dem Spiel.

Keine Schule? Geht schon lange: eine Freilerner-Familie

Familie Schickhoff: Vater Kristian (52) und Mutter Angela (49) mit ihren Töchtern von rechts Annemarie (21), Betty (19) und Dorothea (11). Quelle: Bernd Gartenschläger

„Schule ist kein Naturgesetz“ – so lautet der Titel eines Buches, das Potsdams bekannteste Freilerner-Familie herausgibt. Angela Schickhoff (49) und ihr Mann Kristian (52) lehnen die Schulpflicht ab – sie sagen den meisten Bildungsexperten zum Trotz, dass sich ihre vier Kinder frei und selbstbestimmt bilden dürfen. Aber Homeschooling, worunter zurzeit viele Eltern und Kinder stöhnen, ist für sie auch keine Lösung.

Der heilige Streit: Synagogenbau soll nun Beirat bekommen

Der Streit um die Synagoge ist neu entflammt: Ud Joffe, geschasster Synagogenbeauftragter, will nun offenbar eigenmächtig einen Gestaltungsbeirat für das geplante Gebäude in der Schlossstraße 1 einberufen. Kandidaten hat er schon. Es fehlt aber die Zustimmung der Partner.

Von Alexander Engels

Anzeige