Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Alternative Bürogemeinschaft am Neuen Markt
Lokales Potsdam Alternative Bürogemeinschaft am Neuen Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 17.05.2019
An der Stelle des Neubaus standen vor Jahren noch Fragmente der Stadtschlossfassade, danach die Figur „Jahrhundertschritt“ . Quelle: Foto: Gartenschläger
Innenstadt

Bürogemeinschaften boomen – und finden auch in Potsdam immer mehr Ableger. Erste sogenannte „Coworking Spaces“ gibt es bereit am Hauptbahnhof, in der Innenstadt oder in Potsdam West. Nun kommt auf dem Neuen Markt ein neues Angebot dazu: Das Berliner Unternehmen „Unicorn Workspaces“ eröffnet in wenigen Wochen eine Dependance in einem Neubau am Kutschstallhof, dem sogenannten „Haus am Platz“. Nach Angaben der Betreiber ist es der „größte Coworking Spaces“ der Landeshauptstadt.

Entworfen hat den dreigeschossigen Büroneubau das Berliner Architekturbüro Hilmer & Sattler und Albrecht, das in Potsdam auch an dem Konzept für das Museum Barberini und am Wiederaufbau der Garnisonkirche beteiligt war. Eigentümer ist die „Endowment DR Real Estate GmbH“, die vertreten wird durch die Hasso-Plattner-Stiftung. Sprecherin Heike Welkisch bestätigt: „Die gesamten Mietflächen in dem Haus, rund 1200 Quadratmeter, sind exklusiv an Unicorn vermietet.“ Die Übergabe sei für Ende Juni geplant.

In Berlin ist „Unicorn Workspaces“ an aktuell zwölf Standorten vertreten, in Lissabon mit zwei Niederlassungen, weitere Angebote sind in Köln und München geplant.

Und so funktionieren die modernen Bürogemeinschaften: Die „Coworking Spaces“ stellen Arbeitsplätze, Infrastruktur und Betreuung zur Verfügung, wer einen Schreibtisch oder ein Büro braucht, mietet sich zu flexiblen Vertragsoptionen ein. Zur Eröffnung des ersten Standortes in Potsdam erklärt Mitgründer und Geschäftsführer von „Unicorn Workspaces“, Florian Kosak: „Wir möchten nicht nur etablierten Potsdamer Unternehmen einen attraktiven Arbeitsplatz bieten, sondern auch neue Startups hierher locken.”

Von Anna Sprockhoff

Wer hat einen möglicherweise mit einer gefährlichen Seuche infizierten Biber in Königs Wusterhausen ausgesetzt? Er sollte sich jedenfalls dringend bei der Polizei melden – denn die Krankheit ist auch für Menschen hoch ansteckend und kann tödlich verlaufen.

20.05.2019

100 Kilometer in weniger als 24 Stunden zu Fuß? Das ist die große Herausforderung beim Mammutmarsch. Sebastian Joneleit (43) aus Potsdam die Aufgabe im vergangenen Jahr gemeistert. Jetzt will er sich beweisen, dass er seinen Erfolg wiederholen kann. Am 25. Mai geht er wieder auf die XXL-Wanderung.

20.05.2019

Im ausführlichen Interview verrät Starkoch Tim Raue mehr über seine Pläne für die Villa Kellermann, plaudert über das Ausgehen in Potsdam vor 25 Jahren und lüftet das letzte Geheimnis um die Ananas.

19.05.2019