Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Alte Kaufhalle wird neues Ärztehaus
Lokales Potsdam Alte Kaufhalle wird neues Ärztehaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 15.02.2019
Der ehemalige Franeck-Supermarkt an der Heinrich-Mann-Allee soll ein Ärztehaus werden.
Der ehemalige Franeck-Supermarkt an der Heinrich-Mann-Allee soll ein Ärztehaus werden. Quelle: Foto: Rainer Schüler
Anzeige
Teltower Vorstadt

Überall in Potsdam haben Gebäude aus DDR-Zeiten ausgedient und werden abgerissen. Den Architekten Ramin Aminian (40) stört das gewaltig. „Reihenweise werden Objekte der jüngeren DDR-Geschichte beseitigt, weil sie als unschön und störend angesehen werden“, sagt er: „Uns heute steht es gar nicht an, zu urteilen, ob die schön sind. Sie sind ein Erbe, das wir an nachfolgende Generationen weiterreichen müssen; die sollen das beurteilen. Wenn wir das alles abreißen, gibt es nichts zu vererben. Wenn wir es bewahren, wird man uns das womöglich später danken.“

Lob für Baukunst des Sozialismus

 Aminian lobt in dem Zusammenhang das abgerissene Schwimmbad am Brauhausberg als „schöne und moderne Nachkriegsarchitektur“. Auch die Fachhochschule am Alten Markt hätte seiner Ansicht nach nicht abgerissen, sondern umgenutzt werden sollen.

„Wir führen in Potsdam die falschen Diskussionen. Wir reden über die Gestaltung der Mitte, doch im Bornstedter Feld wächst hektarweise Architektur, die aussieht wie Exel-Tabellen“, sagt er.

Unscheinbares Stück DDR-Geschichte

Er selbst hat sich ein kleines, unscheinbares DDR-Objekt gekauft und will es sanieren: Die frühere Franeck-Kaufhalle in der Straßenfront der Brunnensiedlung an der Heinrich-Mann-Allee; die PNN berichteten zuerst. „Wenn ich so einen Brotkrümel der DDR-Architektur abbekommen und erhalten kann, mache ich das“, sagte Aminian der MAZ. „Ich will nicht wie ein Investor von außen auftreten und alles ganz anders machen, sondern die Leute mitnehmen, die hier wohnen.“ Bei den Baubesprechungen an der seit Jahresende 2018 leeren Kaufhalle sei er immer wieder von Passanten angesprochen worden, was er dort vor habe: „Ich habe ihnen stets versprochen, zu informieren, was ich machen will.“

Die Rückseite der alten Kaufhalle: Architekt Aminian wird die Gitter entfernen und einen Aufenthaltsbereich für die Mitarbeiter des Ärztehauses schaffen. Foto: Schüler

 

Das Gebäude sei „ein Paradebeispiel für einen Zweckbau, der sich dennoch mit kleinen Finessen, beispielsweise mit einem Dachüberstand, vier flankierenden Säulen und einer leichten Dachneigung, einen eigenen Verve und Charakter bewahrt hat.“ Ein Ärztehaus will Aminian schaffen: eine große Gemeinschaftspraxis oder mehrere kleine. „Das Haus lässt sich gut aufteilen“, sagt er: „Wir müssen gar keine neuen Eingänge bauen.“ Die Fassade werde bleiben wie sie ist, sich aber der Erdfarbigkeit der anliegenden Gebäude anpassen, die einen Dreiseitenhof mit dem Ärztehaus in spe bilden.

Die Brunnensiedlung in der Waldstadt ist benannt nach der in ihr liegenden Brunnenstraße. Wo sie auf die Heinrich-Mann-Allee trifft, gibt es eine alte Kaufhalle, die noch bis Ende 2018 in Betrieb war.

Hofgarten für die Mitarbeiter

Aminian will die Vergitterungen auf der Hofseite entfernen und einen offenen Rückraum für die Mitarbeiter schaffen, mit einer gestalteten Grünanlage drumherum. Die Umbauten im Inneren sind eher Anpassungen an den neuen Raumbedarf. „Es hat sich schnell herausgestellt, dass dieser Zweckbau sehr ökonomisch ist“, sagt Aminian.

Der Architekt Ramin Aminian Quelle: Aminian

Der seit sechs Jahren in Potsdam lebende Architekt hatte das Kaufhallen-Gebäude Ende 2018 erworben und am 16.Januar leer geräumt übergeben bekommen. Er ist Architekt und Bauherr zugleich verwaltet in Potsdam bereits einige Häuser in eigenem Bestand. Darüber hinaus beschäftigt er sich mit Fragen einer nachhaltigen Architektur. Das Gebäude wurde im Jahr 1957 errichtet und ist bis heute weitestgehend unverändert geblieben. Die Halle hat rund 460 Quadratmeter Vermietungsfläche, offenbar war das zu wenig für einen dauerhaft auskömmlichen Betrieb als Supermarkt. Die neuen Räume sollen barrierefrei umgebaut werden. Einzelflächen stehen ab 100 Quadratmeter zur Vermietung. Aktuell würden dazu „intensive Gespräche mit Interessenten“ geführt, sagt Aminian. Fertig werden soll das Ärztehaus noch in diesem Jahr.

Von Rainer Schüler