Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darum boomen Arabisch-Kurse an der Volkshochschule
Lokales Potsdam Darum boomen Arabisch-Kurse an der Volkshochschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 04.02.2017
„Marhaba“, das arabische Wort für „Hallo“ brachte Arabischdozent Yasser El-Gabaly den Kursteilnehmers als eines der ersten Worte bei. Quelle: Victoria Barnack
Innenstadt

Es gibt tausende Gründe, eine Fremdsprache zu lernen. Die Begeisterung für den Klang ist in den wenigsten Fällen die Motivation. „Viele Leute lernen sie der Liebe wegen“, sagte Myrtan Xhyra von der Potsdamer Volkshochschule. Die VHS ist die erste Adresse in der Landeshauptstadt, wenn es um das Erlernen einer neuen Sprache geht. Neben Deutsch und beliebten Weltsprachen wie Englisch, Französisch und Spanisch nimmt die Bildungseinrichtung regelmäßig neue Sprachen in ihr Programm auf. Nun fanden erstmals Arabisch-Kurse statt. Am Freitag endete die letzte der beiden angebotenen Intensivwochen.

Reiselustige, Ehrenamtler und Lehrer unter den Teilnehmern

Insgesamt 15 Plätze standen jeweils zur Verfügung. Sowohl die Arabisch-Premiere im Oktober als auch das zweite Angebot in dieser Woche waren fast ausgebucht. Der Liebe wegen saß allerdings niemand im Kurs. Das erfuhr Dozent Yasser El-Gabaly bereits am Montag kurz nach Unterrichtsbeginn um neun Uhr. Denn nach dem Namen erkundigt er sich stets danach, weshalb die Teilnehmer wieder die Schulbank drücken und sich sogar ein neues Alphabet zutrauen.

In Potsdam reichten die Antworten vom sozialen Engagement mit Flüchtlingen über berufliche Hintergründe als Lehrer und Mitarbeiter in Ämtern bis hin zum reinen Interesse an der arabischen Sprache. Auch Reiselustige waren darunter. „Mit der Familie war ich schon viel in der arabischen Welt unterwegs“, erklärte beispielsweise der Potsdamer Ulrich Heidenreich.

Laut sprechen“, so der Tipp vom Dozenten für eine korrekte Aussprache des Arabischen. Quelle: Victoria Barnack

Dass sie am Ende der Woche – nach nur 25 Unterrichtsstunden – ganze Sätze selbst bilden und auch korrekt vorlesen können, glaubte zum Wochenbeginn von den Teilnehmern noch niemand. Vorkenntnisse hatten nur wenige. Einige kannten immerhin schon Wörter wie „Salam“ (Hallo) und „Shukran“ (Danke). Mit den neuen Schriftzeichen war allerdings niemand vertraut.

Laut sprechen und kleine Scherze gehören zum Arabisch

„Die arabische Sprache ist einfacher zu lernen als die deutsche“, machte Dozent Yasser den Teilnehmern Mut und verteilte täglich Hausaufgaben. Zu Wochenbeginn mussten noch die neuen Schriftzeichen geübt werden. Dabei wurde eher gemalt als geschrieben. Schon am Dienstag wurden ganze Sätze gebildet. Aber auch das Sprechen möchte geübt sein, machte Yasser El-Gabaly den Kursteilnehmern klar. „Man muss laut sprechen“, bläute er ihnen ein – das gehöre zur arabischen Kultur ebenso wie die Scherze, mit denen er die fünf Stunden Unterricht pro Tag auflockerte.

Teilnehmer hoffen auf weiterführende Kurse in Potsdam

„Ich habe zwar erwartet, dass ich viel über die Sprache lernen werde“, resümierte Ulrich Heidenreich nach der letzten Lerneinheit, „aber ich hätte nie gedacht, dass unser Lehrer es schafft, uns so viele Grundbegriffe und auch das Lesen beizubringen.“ Der Potsdamer möchte in den nächsten Wochen mithilfe von Lernmaterialen selbst zu Hause weiter üben. Denn weiterführende Arabisch-Kurse werden in Potsdam derzeit noch nicht angeboten. „Wir hoffen alle, dass es bald einen Folgekurs an der Volkshochschule geben wird, die sich über einen längeren Zeitraum erstrecken“, sprach Heidenreich im Namen der Beteiligten.

Die arabische Sprache

Mehr als 200 Millionen Menschen sprechen Arabisch als Muttersprache. Fast genauso viele haben sie als Zweit- oder weitere Fremdsprache erlernt. In 25 Staaten in Nordafrika, im Mittleren und Nahen Osten und in der NATO ist Arabisch Amtssprache.

Hocharabisch ist die offizielle arabische Schriftsprache. Die verschiedenen Dialekte und Sprachvarianten, die sich vom arabischen Standard unterscheiden, werden weltweit von über 300 Millionen Menschen gesprochen.

Auch die deutsche Sprache enthält viele Wörter mit arabischem Einfluss, darunter Tasse, Gitarre, Tarif, Rabatt, Giraffe, Havarie, Zucker und Alkohol.

Von Victoria Barnack

Für viele Potsdamer sind die Herdschrippen aus der Bäckerei Braune das Nonplusultra in der gesamten Hauptstadtregion. Eine Goldene Schrippe wäre da wohl passender gewesen als die Goldene Brezel, um die Backstube von Meister Werner Gniosdorz auszuzeichnen.

04.02.2017
Potsdam Martin-Schulz-Effekt in Potsdam - 18 neue Mitglieder

Auch die SPD in der Landeshauptstadt profitiert vom neuen Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten Martin Schulz. Seit 24. Januar sind in Potsdam 18 neue Mitglieder in die Partei eingetreten – sonst sind es pro Monat etwa fünf. Ein Neu-Mitglied ist Alexandra Blumenstein.

03.02.2017
Potsdam Naturschützer schlagen Alarm - Neuer Garten versteppt

Stadt und Schlösserstiftung verlängern Vereinbarung zum Denkmal- und Naturschutz um weitere zehn Jahre. Von den 67 Hektar sind 15 Hektar Trockenrasenbiotop. Hier gedeihen unter anderem die geschützten Gras- und Lichtnelken und der wilde Majoran. Die Biotop-Fläche im Neuen Garten ist allerdings stark geschrumpft – seit 2006 um 40 Prozent.

03.02.2017