Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Dietmar Woidke gratuliert Juli Zeh zum Heinrich-Böll-Preis
Lokales Potsdam Dietmar Woidke gratuliert Juli Zeh zum Heinrich-Böll-Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 09.11.2019
(Archiv) Gratulation vom Ministerpräsident: Juli Zeh wurde der diesjährige Heinrich-Böll-Preis verliehen. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

In diesem Jahr erhielt die in Brandenburg lebende Schriftstellerin und Juristin Juli Zeh den Heinrich-Böll-Preis. Dazu gratulierte ihr nun auch der Ministerpräsident Dietmar Woidke. Zeh sei „eine große künstlerische und politische Stimme unseres Landes“. Mit dem Roman „Unterleuten“ habe sie dem Land Brandenburg „eine literarische Bühne gegeben“, betonte Woidke am Samstag.

Zehs Werke: voller Botschaften und relevanter Fragen

Die Jury der Stadt Köln hatte am Freitagabend den mit 30 000 Euro dotierten Literaturpreis an die 45-jährige Autorin verliehen. Zehs Werke seien voller Botschaften und relevanter Fragen, ohne jemals „den pädagogisierenden Zeigefinger“ zu erheben, hieß es in der Begründung. Zeh ist als Verfassungsrichterin in Brandenburg tätig. Zu ihren bekanntesten Werken zählen der Bestseller „Unterleuten“ sowie die Romane „Spieltrieb“ und „Adler und Engel“.

Von RND/dpa

Der Defa-Film „Die Architekten“ erzählt, wie das DDR-System seine besten und kreativsten Köpfe deformierte und vertrieb. Während der Dreharbeiten in Berlin fiel die Mauer. Angesichts dieser Entwicklung musste das Ende des Streifens umgeschrieben werden. So zeigt der Film ein Panorama der letzten Tage der alten DDR.

09.11.2019

Endlich ist es soweit: Das Drewitzer Café im Park ist fertig. Die Potsdamer Integrationsstätte für Menschen mit und ohne Behinderung öffnet ab Montag ihre Pforten.

09.11.2019
HOT-Intendantin Bettina Jahnke über die Wendezeit - „Der Druck war zu groß, das Ventil musste knallen“

Bettina Jahnke ist in Rostock aufgewachsen und hat die politische Wende 1989/90 als Studentin der Theaterwissenschaft in Leipzig erlebt – „hautnah, live und in allen Extremen“, wie sie im MAZ-Gespräch sagt. Heute ist Bettina Jahnke Intendantin des Potsdamer Hans-Otto-Theaters und steht dem Gesellschaftssystem damals wie heute kritisch gegenüber.

09.11.2019