Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Sport-Talk mit Henry Maske: Nach der Maueröffnung plötzlich ohne Publikum
Lokales Potsdam Sport-Talk mit Henry Maske: Nach der Maueröffnung plötzlich ohne Publikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 09.11.2019
Am 9. November 2009, 20 Jahre nach dem ersten Versuch, gab es wieder eine Talkrunde mit Dirk Thiele und Henry Maske („Talk unterm Turm“ in Berlin). Dieses Mal liefen die Zuschauer nicht davon. Quelle: MAZ/Detlev Scheerbarth
Potsdam

„Es ist wie eingebrannt, als wäre es gestern gewesen“, sagt Dirk Thiele, neben Heinz Florian Oertel einer der bekanntesten Sportreporter der DDR, über seinen 9. November 1989. Sein Höhepunkt dieses Tages sollte die Gesprächsrunde „Sportler zum Anfassen“ sein, die wie immer um 20 Uhr im Potsdamer Kulturhaus „Hans Marchwitza“ im Alten Rathaus, das heute das Potsdam Museum beherbergt, stattfinden sollte. Gast dieses Mal: Henry Maske. Dieser Name versprach ein volles Haus.

Es fing wie gewohnt gut an. Denn „Sportler zum Anfassen“, mitorganisiert von Jürgen Eschert, dem ersten Potsdamer Olympiasieger, war eine beliebte Talkrunde. Marlies Göhr, Täve Schur, Marita Koch, Udo Beyer: Die erste Riege des DDR-Sports hatte bereits neben Dirk Thiele Platz genommen. An jenem 9. November – der Saal war wie immer mit 150 bis 200 Zuschauern gut gefüllt – gab sich also Henry Maske die Ehre, „ganz schmuck in seiner Offiziers-Galauniform“, erinnert sich Thiele, der seit 1964 in Potsdam lebt.

Links: Henry Maske in der MV 1989. Rechts: Henry Maske im Jahr 2012. Quelle: Repro, dpa

Nach fünf Minuten waren alle Zuschauer weg

„Es war ein toller Abend“, so Thiele weiter. „Henny“, so der damalige Spitzname von Henry Maske, der gerade Box-Weltmeister geworden war, sei in Hochform gewesen. Dann die Wende: Mitten in die Veranstaltung platzte eine Kellnerin – „es muss gegen 20.30 Uhr gewesen sein“ – und stotterte „Die Mauer ist weg!“. „Es dauerte vielleicht fünf Minuten, dann war ich mit Henry Maske allein auf der Bühne“, so der Sportmoderator.

Lesen Sie auch: Weitere Themen rund um Mauerfall und Wende

Auf das anschließende Gespräch kann sich Dirk Thiele noch gut besinnen. „Du kannst zurück nach Frankfurt (Oder), die Lichter sind aus“, sagte ich. „Henry fragte: ‚Ob ich meine Uniform noch mal so trage?‘ – ‚Wenn Du keine anderen Sorgen hast.‘“ Auch dem Box-Helden blieb der 9. November 1989 natürlich unvergessen. „Ich konnte mich kaum fassen”, schrieb Henry Maske über den historischen Abend in seiner Autobiografie. Und stellte fest: „Das sozialistische System, diese Idee, an die ich immer geglaubt hatte, hatte es nicht geschafft. Mir schien, als hätten wir verloren.”

Thiele erinnert sich, an seine damalige Verfassung

Auch Dirk Thiele, heute 76 Jahre alt und von 1991 bis 2017 als Moderator bei Eurosport erfolgreich und 2008 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet, erinnert sich noch ganz genau an seine damalige Verfassung: „Wir sind beide mit ziemlich gemischten Gefühlen nach Hause gefahren. Was aus uns geworden ist, weiß man. Vielleicht hatten wir auch beide etwas Glück.“

Von Maria Kröhnke

Die ehemalige DDR-Exklave hat eine bewegte Geschichte. Mehrere Aktionen des Bürgervereins Klein Glienicke e.V. erinnerten am Samstagnachmittag an die Zeit der Teilung.

09.11.2019

Am Brandenburger Tor ist der Weihnachtsbaum für den Weihnachtsmarkt „Blauer Lichterglanz“ aufgestellt worden. Gespendet wurde der Baum von Privatleuten aus Sachsen-Anhalt. Geschmückt wird er bereits ab Sonntag.

09.11.2019

Gedenken am geschichtsträchtigen Ort: Am Samstagmittag wurde in der Potsdamer Stubenrauchstraße an den Mauerfall erinnert. Dort steht das letzte Mauerstück, das Babelsberg von Berlin trennte.

09.11.2019