Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Politiker sind mit Ernährungsrat überfordert
Lokales Potsdam Politiker sind mit Ernährungsrat überfordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 23.03.2019
Birnen und anderes Obst, Gemüse, Fleisch und Co. sollen aus der Region kommen – dafür setzen sich Ernährungsräte in verschiedenen Städten ein. Bald auch in Potsdam?
Birnen und anderes Obst, Gemüse, Fleisch und Co. sollen aus der Region kommen – dafür setzen sich Ernährungsräte in verschiedenen Städten ein. Bald auch in Potsdam? Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Die Idee, einen Ernährungsrat für die Landeshauptstadt ins Leben zu rufen, stiftet Verwirrung. Zwar hat der Ausschuss für Gesundheit, Soziales und Inklusion am Dienstagabend bei zwei Enthaltungen empfohlen, die Vorteile eines Ernährungsrats für Potsdam prüfen zu lassen – welche Aufgaben der Rat aber wahrnehmen, wer darin mitwirken und wie er organisiert sein soll, darüber ist man im Ausschuss geteilter Meinung. Die Politiker zeigten sich in der Diskussion über den Sinn oder Unsinn eines solchen Gremiums über weite Strecken schlichtweg überfordert.

„Wir brauchen einen arbeitsfähigen Beirat“

Der Vorschlag sei „sehr ambitioniert, aber nicht verkehrt“, sagte Uwe Fröhlich (Grüne). Er kritisierte den Antrag der CDU/ANW-Fraktion allerdings als zu schwammig, das darin entworfene Gremium sei zudem überdimensioniert – es seien zu viele mögliche Akteure benannt. „Wir brauchen einen arbeitsfähigen Beirat“, sagte Fröhlich. Kathleen Krause (SPD) hingegen hält es für sinnvoll möglichst viele Partner zusammenzubringen und ein gutes Netzwerk aufzubauen: „Die Verbraucher schreien geradezu danach, mit Erzeugern in Kontakt zu treten und zu kooperieren.“ Jana Schulze (Linke) warnte davor, den Ernährungsrat – wie von der federführenden Fraktion vorgeschlagen – nach Vorbild des Wirtschaftsrates aufzuziehen: „Ich habe bei meiner Arbeit in der Stadtverordnetenfraktion und in den Fachausschüssen nicht viel vom Wirtschaftsrat gemerkt.“ Die Mitglieder des Beirats für Menschen mit Behinderung, die als sachkundige Einwohner im Sozialausschuss vertreten sind, monierten, dass der Antrag zu kompliziert, ja unverständlich formuliert sei.

Experten und Verbraucher an einem Tisch

In einem Ernährungsrat finden sich Experten und Verbraucher zusammen, ein lokales, soziales und ökologisches Ernährungssystem zu schaffen. Er soll zudem die Stadtpolitik und die Verwaltung „in allen, die Ernährung der Stadt betreffenden Angelegenheiten beraten“.

Von Nadine Fabian