Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Disput um Garnisonkirche
Lokales Potsdam Disput um Garnisonkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 22.11.2013
Garnisonkirchen-Gegner, Theologe und Bürgerrechtler: Friedrich Schorlemmer
Garnisonkirchen-Gegner, Theologe und Bürgerrechtler: Friedrich Schorlemmer Quelle: MAZarchiv
Anzeige
Potsdam

Die Kirche sei Sinnbild der Unterwerfung unter die Obrigkeit, besser sei eine Leerstelle an dem umstrittenen Ort, argumentierte Schorlemmer.

Schorlemmer betonte in seiner Eröffnungsrede: Durch den preußisch-militärischen Gebrauch der Kirche habe man an diesem Platz "Unterwürfigkeit zum Maßstab aller Dinge gemacht". Wie solle die Kirche von diesem alten Geist getrennt werden, fragte er in Richtung der gut 150 Zuhörer. Zweitens: Dass der Bau nach der Bombardierung durch Alliierte eine Ruine hinterlassen hat, "muss zum Mittelpunkt unseres Denkens werden", so Schorlemmer. Und drittens: Eine Wiedergutmachung gehe nicht, "man kann doch nicht Wunden heilen, die tödlich waren, und hinterher einen Prachtbau da stehen haben", so der Theologe. Mahnzeichen: ja. Kirche: nein.

Schlösserstiftungschef Hartmut Dorgerloh wollte den Kirchennachbau als Erinnerungsort verstanden wissen. Der "Mythos des Ortes" unterscheide das Vorhaben von anderen Wiederaufbauten. Als Mahnmal eine Leerstelle wie den Bebelplatz einzurichten, "finde ich städtebaulich nicht sinnvoll, weil drumherum noch zu viel leer steht" und der Gedenkplatz nicht auffallen würde, so Dorgerloh.

Von grm

Potsdam Schwerkranker wegen Dealerei verurteilt - Kein Freispruch für Kiffer
22.11.2013
Potsdam Baulücke an der Französischen Kirche wird geschlossen - Neue Wohnungen hinter historischer Fassade
22.11.2013
Potsdam Streit über städtische Förderung der Potsdamer Chöre - Kleine gegen große Ensembles
22.11.2013