Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Drogenkurier braucht Hilfe von der Potsdamer Polizei
Lokales Potsdam

Drogenkurier braucht Hilfe der Polizei in Potsdam bei Streit mit Kunden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 16.11.2021
Einsatz der Polizei.
Einsatz der Polizei. Quelle: Ralph Peters/dpa
Anzeige
Potsdam

Ein Drogenkurier brauchte am Montagabend die Hilfe der Polizei in Potsdam. Der 30-jährige Mann hatte sich in der Innenstadt an eine Streife gewendet, weil Kunden auf ihn losgegangen waren und offenbar berauben wollten.

Hilfe, mein Kunde hat mich beraubt

Nach Darstellung der Polizei gab der Mann an, einem in der Nähe wohnenden Kunden (26) bestellte Drogen liefern zu wollen. In dessen Wohnung habe der Käufer mit einem weiteren Mann dann aber auf ihn eingeschlagen, um an weitere Drogen zu gelangen. Das Opfer hatte allerdings nur die bestellte geringe Menge Amphetamine bei sich. Offenbar konnte der Kurier rasch aus der Wohnung flüchten – und suchte die Nähe der Polizei.

Die Beamten suchten in der Folge den beschuldigten 26-Jährigen auf. Sie konnten ihn im Hausflur stellen und vorläufig festnehmen. Im Anschluss wurde seine Wohnung durchsucht und Utensilien zum Drogenkonsum, aber keine Betäubungsmittel sichergestellt. Der zweite Tatverdächtige wurde nicht mehr angetroffen.

Beschuldigter kommt in Klinik

Der 26-Jährige wies nach Polizeiangaben starke psychische Auffälligkeiten auf, sodass Rettungskräfte mit hinzugezogen wurden. Ein Notarzt ordnete an, den Mann in eine Fachklinik zu bringen.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Drogenkurier kam aber auch nicht einfach so davon. Die Polizei durchsuchte die Wohnung des 30-Jährigen, teilte aber nichts über Funde mit. Anschließend wurde der Mann entlassen. Die Kriminalpolizei hat nun Ermittlungen wegen räuberischer Erpressung, Körperverletzung, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Von MAZonline