Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Ein neues „Haus des Sports“ am Luftschiffhafen
Lokales Potsdam Ein neues „Haus des Sports“ am Luftschiffhafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 31.03.2019
Am rechten Bildrand, neben der MBS-Arena, soll das neue „Haus des Sports“ entstehen. Quelle: Lutz Hannemann
Potsdam-West

Der Landessportbund (LSB) will im Sportpark Luftschiffhafen ein neues „Haus des Sports“ errichten. Darin sollen zahlreiche sportliche Einrichtungen einen gemeinsamen Sitz bekommen. LSB-Chef Andreas Gerlach stellte die Pläne am Mittwochabend im Hauptausschuss vor und warb für den Verkauf der nötigen Fläche aus Händen der Pro Potsdam an den Landessportbund.

Die Sport-Fachhochschule und Berufsschule des Sportbunds ziehen ein

Andreas Gerlach, der Vorsitzende des Landessportbunds Brandenburg. Quelle: MAZ

Trainer und zahlreiche Landesverbände bekommen Büros

Daneben sollen zahlreiche sportliche Landesverbände, etwa der Kanuten und Schwimmer, dort Büros erhalten. „Wir planen außerdem 30 Trainerbüros, damit die ihre Arbeit nicht nur am Beckenrand oder an der Laufbahn machen müssen“, sagte Gerlach. Der Stadtsportbund habe laut Gerlach kein Interesse bekundet in dem neuen „Haus des Sports“ unterzukommen. „Sie sitzen im Haus der Athleten und sind dort sehr zufrieden“, so Gerlach auf Nachfrage im Hauptausschuss.

„Wir erhoffen uns Synergieeffekte mit der Eliteschule des Sports, dem Olympiastützpunkt, den Landesverbände und natürlich den Potsdamer Vereinen“, erklärte Gerlach und betonte: „Wir schränken den Sportbetrieb im Luftschiffhafen mit dem ,Haus des Sports’ nicht ein. Eine weitere Sportstätte wäre auf dem Grundstück nicht machbar.“

Eine alte Idee, die durch einen Zuschuss des Landes jetzt möglich wird

Die Idee der Bündelung ist nicht neu – schon 1992 wurde ein solches Projekt erwogen. Vor sechs Jahren griff der LSB das „Haus des Sports“ noch einmal auf, doch es fehlte an finanziellen Mitteln. Erst ein Landeszuschuss sorgte für den Durchbruch. Rund zwölf Millionen Euro sollen in den Neubau investiert werden. Acht Millionen Euro stammen aus Landesmitteln.

Der Rest soll durch Kredite und den Verkauf der bisherigen LSB-Liegenschaft in der Schopenhauerstraße finanziert werden. Dort ist der Landessportbund seit 1990 ansässig. Vor der Wende wurde das Haus vom Bezirksverband des Deutschen Turn- und Sportbunds genutzt.

Die Lage des geplanten "Haus des Sports" ist rechts erkennbar vom Hauptweg erkennbar, der in der Bildmitte auf das Haupttor des Luftschiffhafen am oberen Bildrand zuführt. Links von diesem Weg steht die MBS-Arena. Quelle: SiegenthalerSiegenthaler

Zu den Baukosten kommt noch der Kaufpreis für das rund 6000 Quadratmeter große Grundstück am Luftschiffhafen hinzu. Ein Wertgutachten hat einen nicht näher bekannten Millionen-Betrag ergeben. Der Landessportbund würde sich dem Gutachten anschließen, sagte Gerlach im Ausschuss. Nun müssen noch die Stadtverordneten den Plan absegnen.

Der Aufsichtsrat der Pro Potsdam als Grundstückseigentümer hat einem möglichen Verkauf bereits zugestimmt. Pro Potsdam-Geschäftsführer Bert Nicke sagte der MAZ, dass alle Einnahmen aus dem Grundstücksverkauf „zu 100 Prozent in den Sportpark zurückfließen“ würden.

2019 könnte noch Baubeginn sein

„Wir hoffen, dass wir noch in diesem Jahr mit dem ersten Spatenstich den Bau beginnen können“, sagte Gerlach am Donnerstag der MAZ. Rund zwei Jahre Bauzeit sind eingeplant. Derzeit werden die Planungs- und Architektenleistungen ausgeschrieben. Eine Voranfrage bei der Stadt ergab im Januar bereits ein positives Ergebnis. In Absprache mit der Denkmalpflege wurden Gebäudehöhen und äußeres Erscheinungsbild geklärt, die sich an der gegenüberliegenden MBS-Arena orientieren sollen.

Von Peter Degener

14 Jahre hat das Extavium in Potsdam als wissenschaftliche Mitmachwelt für Kinder mit großem Publikumszuspruch und offenkundig permanenten Verlusten gearbeitet.

28.03.2019

Wenn die Politik nicht weiter weiß, kann sich Potsdam auf den tatkräftigen Mäzen verlassen – das beweist der SAP-Gründer nicht erst bei der Rettung des Terrassenrestaurants „Minsk“ – der 75-Jährige hilft immer wieder aus, wenn Geld oder Ideen fehlen.

31.03.2019

Zwei Autos und ein Lkw waren in einen Unfall auf der südlichen A10 verwickelt. Dabei wurde ein Autofahrer verletzt.

28.03.2019