Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam EWP bekommt neuen Chef
Lokales Potsdam EWP bekommt neuen Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 16.05.2019
Eckard Veil Quelle: ZEAG
Babelsberg

Die Energie und Wasser Potsdam (EWP) bekommen einen neuen Chef: Eckard Veil aus Heilbronn soll im Herbst technischer Geschäftsführer des Potsdamer Versorgungsunternehmenes werden. Er wurde am Donnerstag der Belegschaft der EWP präsentiert, war aber selbst nicht anwesend.

Veil war bis März alleiniger Vorstand der ZEAG Energie AG Heilbronn, ein Versorger, der kleiner ist als die EWP. Er hat auf eigenen Wunsch gekündigt. In Potsdamtritt er an die Seite von Sophia Eltrop, die seit April 2017 EWP-Geschäftsführerin ist und seit Juli 2017 Geschäftsführerin der Stadtwerke.

Eltrop hatte die Geschäftsführung der EWP zusammen mit Ulf Altmann als technischem Geschäftsführer übernommen; der verließ das Unternehmen aber im November 2018.

„Mit Herrn Veil erhalten wir wieder einen erfahrenen und versierten Geschäftsführer, der seine langjährige Erfahrung einbringt und die Doppelspitze bei unserem kommunalen Energieunternehmen komplettiert“. erklärte Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) am Donnerstag: „Ich bin sehr froh, dass damit die Grundlage für eine kontinuierliche Arbeit gelegt wird und nach dem Weggang von Ulf Altmann aus persönlichen Gründen Ende 2018 die Geschäftsführerposition neu besetzt werden konnte.“

Eckard Veil (53) ist Diplom-Wirtschaftsingenieur mit Schwerpunkt Maschinenbau. Seit fast 20 Jahren ist er in seiner Funktion des Geschäftsführers und Vorstandes in der Energiewirtschaft tätig gewesen.

Von Rainer Schüler

Bienenstich und Makrele stehen auf der Karte. Endlich hat Zwei-Sterne-Koch Tim Raue verraten, was er in der historischen Villa Kellermann am Heiligen See in Potsdam plant. Im September soll es losgehen.

19.05.2019

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen hat eine Studie vorgelegt zur Verdoppelung des Öffentlichen Nahverkehrs in Potsdam: Die kostet zwischen 356 und 427 Millionen Euro.

18.05.2019

Baudezernent Bernd Rubelt lehnt weitere Verhandlungen mit dem Berliner Immobilienunternehmen ab, das auf dem Gelände der großteils geräumten Gartensparte Angergrund Wohnungen errichten will: „Ich glaube, die Zeit spielt für uns“, sagte er am Mittwoch im Hauptausschuss.

18.05.2019