Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Das Extavium will weiter kämpfen
Lokales Potsdam Das Extavium will weiter kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:05 11.12.2019
Axel Werner ist Gründer und Geschäftsführer des Extaviums. Quelle: Foto: Bernd Gartenschläger
Innenstadt

Das Extavium bleibt. Das hat der Gründer und Geschäftsführer Axel Werner am Dienstag auf MAZ-Anfrage bekräftigt.

Gerüchte über ein drohendes Aus der wissenschaftlichen Mitmachwelt für Kinder machten die Runde, seit Kulturdezernentin Noosha Aubel (parteilos) Ende September einen Förderantrag für 2020 als „nicht entscheidungsreif“ zurück gegeben hatte.

Nach Ansicht von Werner gab es ein Missverständnis. Denn ein nahezu gleichlautenden Antrag für 2019 sei von der Verwaltung im Frühjahr positiv beschieden worden. Beide Male sei es um jeweils 200.000 Euro gegangen.

Für Verwirrung sorgte im zweiten Fall offenbar eine rein fakultative Erweiterung um 400.000 Euro, mit denen zusätzlich ein stadtweites Projekt zur Klimabildung an den Schulen ermöglicht worden wäre.

Der Antrag auf 200.000 Euro, der im September schon einmal bei der Stadt abgegeben worden, aber nicht für sich betrachtet worden sei, sei bei der Stadt nach Überarbeitung Ende November noch ein einmal abgegeben worden.

Mehr zum Streit um das Extavium

>>> Kulturausschuss votiert für Prüfung

>>> Ist das Extavium nun am Ende?

>>> Kein Geld von der Stadt für das Extavium

>>> OB Schubert macht dem Extavium neue Hoffnung

Laut Stadtverordnetenbeschluss vom Januar sollte das Rathaus eine Prüfung des Extaviums „zunächst“ für drei Jahre prüfen. Mit dem Antrag für 2020 forderte die Verwaltung ein Betriebskonzept. Rathaussprecherin Christine Homann kündigte gegenüber MAZ für den heutigen Hauptausschuss eine Information der Stadt zum Extavium an.

Das 2004 als Exploratorium gegründete und 2011 umbenannte Bildungsprojekt kämpft bereits seit Jahren um öffentliche Förderung.

Trotz eingeschränkter Öffnungszeiten habe das Extavium noch immer rund 28.000 Besucher im Jahr, so Werner. Der Vertrag für die 2015 bezogenen Geschäftsräume Am Kanal 57 laufe noch bis Ende 2021.

Unter den Kooperationspartnern seien im kommenden Jahr erneut die EWP, für die das Extavium Projekte zu Photovoltaik und E-Mobilität mit Grundschülern organisiert, sowie erstmals die Kammerakademie Potsdam mit einem Projekt zum Beethoven-Jubiläum.

Von Volker Oelschläger

Der Ausschuss für Partizipation sollte am Dienstag als erstes Stadtverordneten-Gremium über die umstrittene Rückkehr von Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) ins Garnisonkirchen-Kuratorium diskutieren. Doch die Debatte wurde auf Antrag der Linken vertagt.

10.12.2019

Das Votum der Jury war schon eindeutig, jetzt folgt der Bauausschuss. Der nächste wichtige Schritt für Potsdams neues Kreativzentrum ist gemacht. Gleichzeitig

10.12.2019

Im UCI in den Bahnhofspassagen veranstalten die AIDS Hilfe Potsdam und Mitstreiter die 15. Jugendfilmtage. Gezeigt werden Filme zu den Themen Liebe, Freundschaft, Sexualität und HIV. Außerdem gibt es ein Mitmachangebot.

10.12.2019