Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Das Extavium ist am Ende
Lokales Potsdam Das Extavium ist am Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 28.03.2019
Kinder experimentieren im Extavium Am Kanal mit Regenbogenglas. Quelle: Friedrich Bungert
Innenstadt

Ohne Förderung droht dem Extavium das Aus. Das hat Leitungsmitglied Anna Leetz am Donnerstag im Kulturausschuss erklärt. Sie warb für einen gemeinsamen Antrag von Grünen und Linken, nach dem das Extavium für zunächst drei Jahre mit jeweils 200.000 Euro gefördert werden soll: „Wenn es keine Förderung geben kann, muss das Extavium leider schließen“, sagte Leetz.

Die wissenschaftliche Mitmachwelt für Kinder ist 2005 in den Bahnhofspassagen eröffnet worden, arbeitete zwischenzeitlich im Filmpark und zog im August 2015 in die Straße Am Kanal. Seit der Gründung kamen rund 700.000 Besucher, sagte Leetz.

In der vergleichsweise kleineren Filiale Am Kanal seien es 35 bis 45.000 Besucher jährlich. Aktuell sei an jedem Monatsende offen, „ob wir es schaffen, die Gehälter unserer Mitarbeiter zu bezahlen oder nicht“.

Von Volker Oelschläger

Wenn die Politik nicht weiter weiß, kann sich Potsdam auf den tatkräftigen Mäzen verlassen – das beweist der SAP-Gründer nicht erst bei der Rettung des Terrassenrestaurants „Minsk“ – der 75-Jährige hilft immer wieder aus, wenn Geld oder Ideen fehlen.

31.03.2019

Zwei Autos und ein Lkw waren in einen Unfall auf der südlichen A10 verwickelt. Dabei wurde ein Autofahrer verletzt.

28.03.2019

Seit drei Jahren begeistert das vom Potsdamer T-Werk produzierte Tanztheaterstück „Das kleine Licht bin ich“ junges und älteres Publikum. Nun ist es mit dem Preis der 20. Kinderkulturbörse in München ausgezeichnet worden.

31.03.2019