Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Nun auch offiziell erlaubt: Fotografieren in Potsdams Schlössern und Gärten
Lokales Potsdam

Facebook, Insta, Twitter und Co: Fotografieren in Potsdams Schlössern und Gärten erlaubt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 05.07.2021
Einen malerischen Anblick mit einer Spiegelung vom Schloss Sanssouci bot sich dem Besucher nach den starken Regenfällen der letzten Tage.
Einen malerischen Anblick mit einer Spiegelung vom Schloss Sanssouci bot sich dem Besucher nach den starken Regenfällen der letzten Tage. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Es darf wild geknipst werden: Das Fotografieren und Filmen in den Schlössern und Parkanlagen der Schlösserstiftung und die spätere Veröffentlichung und Nutzung der Aufnahmen ist ab sofort offiziell erlaubt. Das teilte die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) am Montagmorgen mit. Bisher war das nur mit einer vorherigen schriftlichen Zustimmung der SPSG gestattet, so besagte es die im Jahr 1998 erlassene Richtlinie.

Doch besonders mit Blick auf die sozialen Netzwerke, wie Instagram, Twitter oder Facebook sei diese Regel nicht mehr zeitgemäß, wie die Stiftung mitteilt. Außerdem sehe sich die SPSG dem Open Access-Gedanken verpflichtet. Deswegen hat der Stiftungsrat am 3. Juni 2021 die neue „Richtlinie der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) über Foto-, Film- und Fernsehaufnahmen vom Äußeren und Inneren ihrer Gebäude sowie sonstiger Kunstschätze und ihrer Gartenanlagen“ verabschiedet.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Was ist erlaubt?

Diese besagt nun, dass das Fotografieren und Filmen ohne weitere Hilfsmittel, Technik und Personal in den Außenanlagen der SPSG generell freigegeben ist. Dies gelte auch für Innenaufnahmen, die im Rahmen eines normalen Besuches ohne Hilfsmittel und weiterem Personal, beispielsweise Models erstellt wurden. Ausgenommen sind Bereiche mit Fotografierverbot, wie zum Beispiel Sonderausstellungen und besonders gekennzeichnete Leihgaben.

Die Veröffentlichung der Aufnahmen, also die Nutzung und Verwertung für private, wissenschaftliche, redaktionelle und gewerbliche Zwecke ist jetzt grundsätzlich genehmigungsfrei erlaubt.

Was ist weiterhin verboten?

Weiterhin genehmigungs- und kostenpflichtig bleiben das Fotografieren in den Schlössern während der Schließzeiten sowie Fotoshootings im Innen-und Außenbereich. Das heißt: Für Aufnahmen mit Models, Protagonisten und zusätzlichem Personal sowie entsprechendem Equipment, braucht es weiterhin eine Genehmigung. Genehmigungspflichtig bleiben grundsätzlich auch Filmaufnahmen zu nicht privaten Zwecken, da sie in der Regel mit dem Einsatz von Personal und zusätzlicher Technik verbunden sind.

Voraussetzung für die Erlaubnis das Untersagen von genehmigungspflichtigen Foto-, Film- und Fernsehaufnahmen, genauso wie für das genehmigungsfreie Fotografieren und Filmen, sei der stets pflegliche und respektvolle Umgang mit den Kulturgütern der SPSG.

Von MAZonline

05.07.2021
05.07.2021
05.07.2021