Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Fahrrad im Monatsabo: Swapfiets startet in Potsdam
Lokales Potsdam Fahrrad im Monatsabo: Swapfiets startet in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:32 11.02.2020
Der Fahrrad-Verleih Swapfiets startet in Potsdam. Quelle: Swapfiets.de
Anzeige
Potsdam

Ein eigenes Fahrrad vor der Tür bedeutet häufig auch Reparatur-Stress und Angst vor Dieben. Diesen will der niederländische Leihfahrrad-Anbieter Swapfiets mit seinem Abo-System nehmen. Schon jetzt können die Räder mit typisch türkisem Vorderrad in Potsdam bestellt und unbegrenzt gemietet werden – 24-Stunden-Reparaturservice und Diebstahl-Versicherung inklusive.

In rund 30 deutschen Städten ist Swapfiets aktuell vertreten. Auf der Liste darf auch Potsdam nicht fehlen: „Potsdam ist eine fahrradfreudige Studentenstadt. Da lohnt es sich“, sagt Sebastian Hesse, Sprecher von Swapfiets. „Es ist eine Universitätsstadt. Studenten sind offen für solche Angebote. Wir richten uns aber an alle.“

Anzeige

Netflix-Modell für Fahrräder

Das Angebot, das von Studenten entwickelt wurde, erinnert an den Streamingdienst Netflix: Für einen monatlichen Festpreis bekommen die Kunden in ganz Potsdam ein Fahrrad mit Schloss und Beleuchtung nach Hause geliefert. Es gibt keine Mindestlaufzeit und eine einmonatige Kündigungsfrist.

Aktuell bietet Swapfiets in Potsdam das Modell „Deluxe 7“ an. Für 19,50 Euro im Monat bekommt man so ein Hollandrad mit sieben Gängen. Ab März wird auch das günstigere Modell „Original“ mit nur einem Gang angeboten. In Münster und München stehen E-Bikes für 75 Euro im Monat zur Verfügung. Diese sind langfristig auch für Potsdam geplant.

Ein Swapfiets-Modell „Deluxe 7“ steht vor dem Potsdamer Hauptbahnhof. Quelle: Friedrich Bungert

Reparaturen werden übernommen

Der Vorteil des Abos ist, dass alle Reparaturen vom Verleih übernommen und ausgeführt werden – so zumindest das Versprechen: Wer einen platten Reifen hat, meldet sich bei Swapfiets. Der Anbieter will das Fahrrad innerhalb von 24 Stunden vor Ort in nur zehn Minuten reparieren oder es direkt austauschen. Auch unverschuldete Unfallschäden werden übernommen.

In Potsdam werden besonders in der Innenstadt Fahrräder gestohlen. Ein Diebstahl träfe Potsdamer nicht mehr so hart, wie bei einem selbst gekauften Fahrrad: „Wird das Fahrrad gestohlen, müssen die Kunden nachweisen, dass es angeschlossen war. Das können Sie einfach, in dem sie den Schlüssel des Schlosses vorzeigen. Den kann man nur abziehen, wenn das Schloss geschlossen ist“, erklärt Hesse. Die Selbstbeteiligung läge dann bei 65 Euro.

Spezielles Early-Bird-Vergünstigungen gibt es in Potsdam zum Start des Angebots nicht. So bezahlt man für das 8-Gang-Fahrrad „Deluxe 7“ im Jahr 234 Euro. Studenten und Auszubildende zahlen 210 Euro im Jahr.

Mehr zum Thema:

Von Jan Russezki

Amnesty International hat die Besatzung des deutschen Seenotrettungsschiffs Iuventa mit dem Menschenrechtspreis 2020 ausgezeichnet. Zur Crew gehören auch einige Potsdamer. In Italien droht den Seenotrettern eine Gefängnisstrafe.

11.02.2020

Haben es Frauen in der Wissenschaft schwerer? Ulrike Lucke und Uta Herbst haben es geschafft und an der Universität Potsdam eine Professur ergattert. Trotzdem sind sie überzeugt: Männer haben es leichter. Im Interview erklären die dreifachen Mütter warum.

11.02.2020

Das Kulturministerium reagiert skeptisch auf einen Vorschlag des Synagogengemeinden-Vorsitzenden Ud Joffe. Der schlägt vor, die Trägerschaft für den Bau auf die Synagogengemeinde und die Jüdische Gemeinde zu übertragen. Doch das könnte für das Bauprojekt weitreichende Folgen haben.

10.02.2020