Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Fanfarenzug wird Ehrenbotschafter
Lokales Potsdam Fanfarenzug wird Ehrenbotschafter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 03.05.2019
Musiker des Fanfarenzuges bei einem Auftritt im Luftschiffhafen. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Der Fanfarenzug Potsdam wird am 13. Juni zum Ehrenamtstag zum ersten Ehrenbotschafter der Landeshauptstadt ernannt. Das hat das Rathaus in einer Mitteilung für die Stadtverordneten bekannt gegeben. Der Ehrentitel ist auf zwei Jahre befristet.

Der Fanfarenzug Potsdam ist am 13. Juni 1963 gegründet worden. Zur ersten DDR-Meisterschaft der DDR-Fanfarenzüge 1978 erspielten sich die Bläser und Trommler aus Potsdam den 1. Platz. Der Titel wurde in elf DDR Meisterschaften verteidigt.

Nach der politischen Wende 1989/90 erspielten sich die Potsdamer Musiker den Ruf eines der besten Fanfarenzüge weltweit. So siegten sie bei den Weltmeisterschaften des Weltverbandes der Marching Show Bands (WAMSB) 1996 in Calgary, 1998 in London, 1999 in Sydney und 2001 als Gastgeber in Potsdam.

Der Fanfarenzug mit aktuell mehr als 100 Mitgliedern gilt mit seiner Kinder und Jugendarbeit als Vorbild. Im Laufe der Jahre durchliefen mehrere 1000 junge Potsdamer hier eine musikalische Ausbildung. 2008 konnte das 4000. Mitglied seit der Gründung begrüßt werden.

Der Verein probt auf dem Gelände des Treffpunkts Freizeit im Neuen Garten, dem früheren Pionierhaus „Erich Weinert“. Die traditionelle Saisoneröffnung zum 1. Mai findet in diesem Jahr zum zweiten Mal auf dem Bassinplatz statt. Früher feierten die Musiker und ihre Anhänger den Saisonauftakt traditionell zum Luftschiffhafen.

Der Fanfarenzug bei einem Konzert auf dem Bassinplatz. Quelle: Joachim Liebe

Zu dem Platzkonzert von 13.30 bis 14.30 Uhr mit anschließendem Marsch durch die Brandenburger Straße sind als Gäste der Spielmannszug Oberlichtenau, der Berliner Fanfarenzug und das Landespolizeiorchester angekündigt.

Die Auszeichnung als Ehrenbotschafter sei mit der Erwartung verbunden, dass der Titelträger die Stadt „im Ausland würdig“ repräsentiert und für Potsdam wirbt. Die Stadt unterstütze die Ehrenbotschafter „im erforderlichen Rahmen“.

Der Vorschlag zur Auszeichnung des Fanfarenzuges kam von den Linken. Ursprünglich sollte die Ehrung bereits 2018 zum 55. Jahrestag des Fanfaranzuges erfolgen. Als Problem erwies sich jedoch, dass es für einen solchen Titel in Potsdam noch keine Regularien gibt.

Politik und Verwaltung verständigten sich darauf, dass die Modalitäten für die Ernennung von Ehrenbotschaftern im neuen Ehrenamtskonzept festgeschrieben werden sollen.

Im März teilte Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) mit, das neue Ehrenamtskonzept solle von der neuen Stadtverordnetenversammlung in ihrer ersten Sitzung nach der Kommunalwahl beschlossen werden.

Von Volker Oelschläger

Viele Städte sind beim Verkehr am Limit. Auch Potsdam. Doch die jüngst in Berlin neu entfachte Debatte über eine Abgabe für Fahrten in die Innenstadt findet in Potsdam keine Anhänger. Vor allem die Politiker reagieren auf den Vorstoß zurückhaltend.

29.04.2019

Sozialarbeiterin Corinna Kmezik bekommt den Preis des Autonomen Frauenzentrums für „Pionierarbeit im Bereich Gewaltschutz“. Bei der Verleihung ist sie sichtlich gerührt.

02.05.2019

Das Verhalten der Immobiliengesellschaft Tamax im Streit um die einstige Gartensparte Am Angergrund in Babelsberg ist dreist und sollte nach hinten losgehen, meint MAZ-Autor Volker Oelschläger.

02.05.2019