Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Angreifer auf syrische Mieter stand unter Drogen
Lokales Potsdam Angreifer auf syrische Mieter stand unter Drogen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 07.01.2020
Das Haus in Drewitz, wo zwei Syrer am 29. Dezember aus Angst vor einem Angreifer aus dem vierten Stock sprangen Quelle: Rainer Schüler
Drewitz

Der Angreifer auf ein syrisches Paar in Drewitz am frühen Morgen des 29. Dezember stand zur Tatzeit unter Drogeneinfluss. Das hat Staatsanwältin Dorina Dubrau am Dienstag gegenüber der MAZ bestätigt. Ein Drogenschnelltest habe das ergeben. Um welche Drogen es geht und wie stark der 23 Jahre alte Syrer davon beeinflusst war, sei noch nicht bekannt.

Der Mann hatte die Wohnungstür einer 27-jährigen Frau und eines 23-jährigen Mannes im vierten Stock eines Plattenbaus im Hertha-Thiele-Weg brutal eingetreten, woraufhin beide aus einem Fenster sprangen, freiwillig, wie die Frau in einer ersten Befragung sagte. Weitere Befragungen gab es noch nicht; der verletzte Mann ist noch gar nicht vernehmungsfähig.

Mit dem Angreifer wird man erst reden, wenn man beide Opfer gehört hat; dann erst kann man ihn mit deren Aussagen konfrontieren. Ob sich der Angreifer und seine Opfer kannten, sagt die Staatsanwaltschaft nicht.

Eine Tötungsabsicht sehen die Ermittler nicht, weshalb der Mann, den man kurz nach dem Ereignis in Tatortnähe unverletzt festgenommen hatte, am Tag nach der Tat wieder auf freien Fuß setzte.

Die Ermittlungen wegen Hausfriedensbruchs, Sachbeschädigung, fahrlässiger Körperverletzung und Verdachts der Bedrohung und den Hintergründen hierfür dauern weiter an. Wie schwer die Verletzungen der beiden Opfer sind, sagte die Staatsanwältin nicht.

Von Rainer Schüler

Mitte Juni hatte ein Unbekannter nachts in einer Straßenbahn am Hauptbahnhof einen Katzenbesitzer schwer verletzt. Fast sieben Monate später stellt er sich; es gab Fotos einer Überwachungskamera.

07.01.2020

In der Behlertstraße ist ein Rohr geplatzt und die Straße am Dienstagmorgen deshalb aufgerissen worden. Die ohnehin sehr enge Straße ist nun auf nur noch eine Fahrspur verengt.

07.01.2020

Er soll im Oktober 2017 beim Start für dem Wiederaufbau der Garnisonkirche protestiert und sich anschließend einer Festnahme widersetzt und einen Polizisten verletzt haben. Dafür sollte sich der 34-Jährige am Dienstag vor dem Amtsgericht Potsdam verantworten. Doch der Prozess fand nicht statt – unter anderem wegen Kritik des Verteidigers.

07.01.2020