Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam 4000-Kilometer-Demo: Radelnde Klimaaktivisten kommen nach Potsdam
Lokales Potsdam

Fridays for Future Potsdam: Klima-Radtour "ohne Kerosin nach Berlin" und Demos geplant

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 12.09.2021
Fridays for Future planen wieder Protestaktionen in Potsdam und Babelsberg.
Fridays for Future planen wieder Protestaktionen in Potsdam und Babelsberg. Quelle: Rainer Schüler
Anzeige
Potsdam

Die Klimaprotesttour „Ohne Kerosin Nach Berlin“ macht in Potsdam Station. Bei der Aktion wollen Studierende aus mehr als 100 Städten auf Fahrrädern in die Bundeshauptstadt fahren – insgesamt eine 4000 Kilometer lange Demonstration, so die Veranstalter.

Ankunft der Raddemo am Montag

Etwa 40 Teilnehmer der sogenannten Süd-Tour werden am Montagnachmittag beim Klimacamp von Fridays for Future am Babelsberger Park erwartet. Sie starten morgens in Schopsdorf (Sachsen-Anhalt). Im Anschluss soll es noch eine Fahrraddemo durch Potsdam mit Kundgebung geben. Am Dienstag, 7. September, starten die Klima-Radler dann zur Abschluss-Etappe zum Brandenburger Tor und dem Klimacamp vorm Reichstag in Berlin.

Lesen Sie auch:

„Wir fordern eine friedliche und gemeinsame Gesellschaftsrevolution“, formuliert Maren Solmecke, Pressesprecherin von Students for Future Deutschland, die Kernbotschaft der Aktion, „diese muss grundlegend, demokratisch und sozialökologisch gestaltet werden.“ Im Zeitraum vom 20. August bis zum 10. September sind hunderte Teilnehmer auf sechs Touren durch Deutschland unterwegs. Auch die West-Tour wird noch durch Potsdam kommen.

Protesttag vor der Bundestagswahl

Interessierte können sich anschließen. Die genaue Route und Zeiten der gesamten Tour sind auf der Website der Aktion veröffentlicht.

Otto Richter von Fridays for Future in Potsdam. Quelle: Bernd Gartenschläger

Zudem kündigt der Potsdamer Ableger von FFF seine Beteiligung am großen Protest vor den Bundestagswahlen an. Am 24. September um 12 Uhr beginnen zeitgleich Demonstrationen auf dem Platz Alter Markt in Potsdam.

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Brandenburg muss mehr für Wind- und Sonnenstrom tun

„Brandenburg spielt beim Klimaschutz mit den Braunkohletagebauen eine zentrale Rolle in Deutschland. Unser Bundesland eignet sich nicht nur für die Erzeugung erneuerbarer Energien durch Wind- und Sonnenenergie, sondern hat mit den schmutzigen Kraftwerken auch einen sehr starken CO2-Ausstoß“, sagt Otto Richter von FFF-Potsdam.

Von MAZonline/axe