Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Protest bei AfD-Weihnachtssingen am Alten Markt bleibt friedlich
Lokales Potsdam Protest bei AfD-Weihnachtssingen am Alten Markt bleibt friedlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:57 24.12.2018
Ein massives Polizeiaufgebot trennte die Veranstaltungen voneinander.
Ein massives Polizeiaufgebot trennte die Veranstaltungen voneinander. Quelle: Foto: B.G.
Anzeige
Potsdam

Rund 200 Potsdamer haben am Donnerstagabend am Alten Markt mit einem vielsprachigen Weihnachts-Chor für Toleranz, Vielfalt und ein friedliches Miteinander protestiert. Der Anlass dafür war ein Aufruf dreier AfD-Kreisverbände zu einem Weihnachtssingen vor dem Landtag. Dieser Einladung waren weniger als 40 Menschen gefolgt. Die etwa hundert Meter voneinander entfernten Veranstaltungen wurden durch von einem massiven Polizeiaufgebot voneinander getrennt – der Abend verlief friedlich.

„Weihnachten ist das Fest des Friedens, es wird die berühmteste Flüchtlingsfamilie der Welt geehrt“, sagte Stefan Wollenberg (Linke). „Das darf nicht von einer Partei vereinnahmt werden, die genau gegen diese Werte steht.“ Sowohl im Vorfeld als auch während der AfD-Veranstaltung hatte die Partei das Bündnis als „destruktiv“ und „antichristlich“ kritisiert.

Zeitgleich zu den Veranstaltungen von AfD und linkem Bündnis fand in der Nikolaikirche das Eröffnungskonzert des Louis- Lewandowski-Festivals jüdischer Chormusik unter Anwesenheit des israelischen Botschafters statt. Dort war auch Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD) zu Gast. Seinem Sprecher zufolge hätte Schubert ansonsten das Toleranzbündnis unterstützt.

 

Von Nadine Fabian und Saskia Kirf