Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Für Potsdamer Schüler endet Klassenfahrt im Krankenhaus
Lokales Potsdam Für Potsdamer Schüler endet Klassenfahrt im Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 17.05.2019
Die Rettungskräfte rückten mit mehreren Fahrzeugen an, um die kranken Potsdamer Schüler zu versorgen. Nach aktuellem Stand mussten vier Schüler stationär versorgt werden. Quelle: Marko Förster
Potsdam/Pirna

Für mehrere Potsdamer Grundschüler endete eine Klassenfahrt in die Sächsische Schweiz im Krankenhaus. Wie die Stadtverwaltung bestätigt, müssen vier Kinder im Alter von 12 und 13 Jahren wegen einer Magen-Darm-Erkrankung stationär versorgt werden, noch wird ermittelt, ob sie sich mit dem Norovirus angesteckt haben.

Die Schüler waren auf der Burg Hohnstein nahe Pirna, kurz vor der Grenze zu Tschechien, zu Gast gewesen. Der Freiwilligen Feuerwehr in Hohnstein zufolge ging am Donnerstag um 18:14 ein Notruf ein. „Ein Virus hatte eine größere Anzahl von Personen infiziert“, so die Feuerwehr auf im sozialen Netzwerk Facebook. Mehrere Fahrzeuge vom Rettungsdienst sowie der Katastrophenschutzzug aus Heidenau kamen zum Einsatz, drei Stunden blieben die Helfer vor Ort.

Hohe Ansteckungsgefahr

Magen-Darm-Erkrankungen haben zumeist eine geringe Inkubationszeit, die Zeitspanne zwischen Ansteckung und ersten Symptomen ist also sehr kurz. Im Fall des Norovirus zeigen sich meist schon wenige Stunden nach der Infektion erste Symptome, etwa Erbrechen und Durchfall. Die Ansteckungsquellen sind zahlreich: Der Virus kann von Mensch zu Mensch übertragen werden, etwa durch die so genannte Tröpfcheninfektion, auch Schmierinfektionen durch verunreinigte Lebensmittel und Getränke sind möglich.

Krankenwageneinsatz auf der Burg Hohnstein. Quelle: Marko Förster

Erkrankte sind zumeist auch nach dem Abklingen der Symptome noch ansteckend. besonders Gemeinschaftseinrichtungen wie Jugendherbergen, Altenheime und Schulen gelten als Noro-Hochburgen; eine sorgfältige Hygiene und die Kontaktvermeidung zu erkrankten sind die wirksamsten Schutzmaßnahmen gegen diese und alle anderen Magen-Darm-Erkrankungen. Immer wieder erkranken in Ferienlagern und Landschulheimen auch größere Zahlen von Kindern und Jugendlichen an dem Virus, das keine Spätschäden auslöst.

Infektionsursache unbekannt

Unklar ist bislang, wie die Kinder sich infiziert haben.„Das Gesundheitsamt in Pirna hat die Federführung, dort findet auch die Aufklärung zur Ursache statt“, erklärt ein Potsdamer Stadtsprecher auf Anfrage. Das Potsdamer Gesundheitsamt sei informiert und habe auch Kontakt zur Schule der betroffenen klasse aufgenommen. „Da die Kinder erst am Montag wieder in der Schule erwartet werden und die Laborergebnisse nicht bekannt sind, haben wir der Schule beraten und unsere Hilfe angeboten, wenn der Bedarf besteht“, sagt der Sprecher. Das Gesundheitsamt in Pirna war am Freitag ebenso wie das zuständige Landratsamt nicht zu erreichen. Als die Potsdamer Sechstklässler erkrankten, waren offenbar insgesamt mehr als 100 Kinder auf der Burg zu Gast.

Von Saskia Kirf

Vor einem Urteil im Revisionsprozess gegen Silvio S., dem Mörder von Elias und Mohamed, will das Landgericht Potsdam eine weitere Zeugin hören. Die Angaben der Kriminalkommissarin sollen am 24. Mai dem Gericht bei seiner Feststellung helfen, ob Silvio S. bei seinen Taten einem pädophilen Hang nachging.

17.05.2019

Das Berliner Unternehmen „Unicorn Workspaces“ zieht in den Neubau Am Neuen Markt und vermietet dort Arbeitsplätze. Die Hoffnung: Das zieht auch neue Startups nach Potsdam

17.05.2019

Wer hat einen möglicherweise mit einer gefährlichen Seuche infizierten Biber in Königs Wusterhausen ausgesetzt? Er sollte sich jedenfalls dringend bei der Polizei melden – denn die Krankheit ist auch für Menschen hoch ansteckend und kann tödlich verlaufen.

20.05.2019