Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Gedenken: Kurden-Kämpfer aus Potsdam im Irak getötet
Lokales Potsdam Gedenken: Kurden-Kämpfer aus Potsdam im Irak getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 30.08.2019
Michael Panser aus Potsdam starb im Irak im Kampf für die kurdische Armee. Quelle: privat
Nauener Vorstadt

Am Samstag gedenken Angehörige und Freunde eines Potsdamers, der im Irak als Kämpfer der kurdischen Armee gestorben ist. Michael Panser soll am 14. Dezember 2018 bei einem Angriff der türkischen Armee gefallen sein.

Das teilt ein Freundeskreis mit, der die Kundgebung und Demonstration um 17 Uhr am Treffpunkt Freizeit organisiert hat: „Wir Freundinnen und Freunde, die mit ihm in Potsdam aufwuchsen und mit ihm auf der Suche waren nach dem guten und gerechten Leben in Solidarität, die mit ihm für Selbstbestimmung und Freiheit stritten, tragen am Samstag unsere Wut über seinen Tod auf die Straße und Gedenken seiner.“

Michael Panser aus Potsdam kämpfte für den kurdischen Widerstand in Nordirak. Quelle: privat

Die Familie habe erst vor einer Woche die Nachricht vom Tod Michael Pansers erreicht. Demnach sei er von „Bomben des türkischen Staates in den südkurdischen Medya-Verteidigungsgebieten im Nordirak getötet“ worden. Der Potsdamer mit dem Codenamen Bager Nûjiyan wurde 30 Jahre alt. Er hatte sich 2017 der PKK angeschlossen und für die Kurden in Syrien gekämpft. Nach Angaben des Portals „ANF-news“war er zuvor schon in Mexiko, Kolumbien, Venezuela und Nicaragua unter anderem bei den Zapatisten aktiv.

Von Alexander Engels

Der landesweit bekannte Potsdamer Baudenkmalpfleger Roland Schulze und sein Team haben sich auf die Rekonstruktion historischer Bauwerke spezialisiert. Unter anderem haben sie hunderte Balkone rekonstruiert. Für die MAZ erinnert er sich an die besonderen Fälle.

30.08.2019
Potsdam Konzept für Potsdamer Bibliotheken Neue Bibliothek und ein Bücherbus für Potsdamer

Die Stadt will die Bibliothekslandschaft aufwerten – dabei sollen der Norden erstmals versorgt, die zentrale Kinderabteilung vergrößert und die Zweigstellen modernisiert werden. Die Stadtverordneten müssen entscheiden, wie viel sich Potsdam davon leisten kann.

30.08.2019

Fast 1000 Demonstranten kamen nach Angaben der Fridays-For-Future-Bewegung am Freitag in den Potsdamer Lustgarten, um in der Nähe des Landtags vor der Wahl mehr Klimaschutz zu fordern. Ein Wissenschaftler behauptete sogar, die Bewegung sei bereits jetzt einflussreicher, als es die ’68er je waren.

30.08.2019