Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Geldsegen für Freiland
Lokales Potsdam Geldsegen für Freiland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 14.05.2019
Auf dem Hof des Jugendkulturzentrums Freiland. Quelle: Bernd Gartenschläger
Teltower Vorstadt

Mehr als eine halbe Million Euro sind am Montag von den Stadtverordneten auf gemeinsamen Antrag von Grünen, Linken und Anderen für den weiteren Ausbau des Freiland-Jugendkulturzentrums in der Friedrich-Engels-Straße freigegeben worden.

Es gab nur wenige Gegenstimmen und einige Enthaltungen. Die exakt 538.057 Euro sollen laut Beschluss in den Entwurf für die Haushaltssatzung zum Doppelhaushalt 2020/21 eingearbeitet werden.

Die Antragsteller bezogen sich auf einen 2017 verabschiedeten Grundsatzbeschluss zur „Schaffung der baurechtlichen Voraussetzun­gen zur Sicherung aller bisherigen sowie der geplanten Nutzungen im Freiland“.

Eine daraufhin eingesetzte Arbeitsgruppe ermittelte einen Investitionsbedarf von mehr als 800.000 Euro zur Sicherung der „baurechtlichen Voraussetzungen aller bisherigen sowie der geplanten Nutzungen“.

Wie berichtet, gibt es auf dem 2010 für das Kulturzentrum freigegebenen Gelände einen erheblichen Sanierungsstau, der nach Darstellung Beteiligter auch auf Differenzen zwischen den Freiland-Betreibern und den Stadtwerken als bisherigem Eigentümer des Grundstücks zurückzuführen ist.

Der zum September 2018 gekündigte Pachtvertrag wurde mittlerweile ein zweites Mal um ein Jahr verlängert, um Zeit zu gewinnen.

Neben den Bemühungen zur Bausicherung laufen Untersuchungen zu einem zukunftsfähigen Betreibermodell. Erklärte Absicht der Stadt ist es, dass die eigens gegründete Cultus UG Betreibergesellschaft des Freiland bleibt.

Von Volker Oelschläger

Potsdam will mit der Alten Dorfkirche Golm die Sanierung eines der ältesten Gebäude im Stadtgebiet fördern. Der Finanzbedarf wird auf mindestens 600.000 Euro geschätzt.

14.05.2019

Die Grünen fordern eine maßstabgerechte dreidimensionale Simulation als Basis für die Diskussion stadtbildprägender Bauvorhaben. Bezahlen sollen die Bauherren.

14.05.2019

Die Potsdamer Verwaltung prüft Möglichkeiten zur Förderung von Mietergemeinschaften in Sanierungsgebieten. Allein in Babelsberg gibt es laut Rathaus zehn bis zwölf Fälle, in denen Wohnhäuser oder Baugrundstücke in Eigenregie entwickelt werden könnten.

17.05.2019