Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Gemälde von Peter Rohn: Aus dem Schuppen in die Schulcafeteria
Lokales Potsdam

Gemälde von Peter Rohn aus Potsdam: Aus dem Schuppen in die Schulcafeteria

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 25.01.2021
Peter Rohns Bild in der Cafeteria der Voltaireschule.
Peter Rohns Bild in der Cafeteria der Voltaireschule. Quelle: Privat
Anzeige
Innenstadt

Der Förderverein der Voltaireschule Potsdam freut sich seit Kurzem über ein Kunstwerk des Potsdamer Künstlers Peter Rohn, das in der Schul-Cafeteria an der Lindenstraße aufgehängt wurde.

Das Gemälde ist 8,75 mal 2,40 Meter groß und aufgeteilt in sieben Panele. Rohn malte es im Jahr 1983, es war eine Auftragsarbeit für die Kantine eines obstverarbeitenden Betriebs in Potsdam-Mittelmark. Dort wurde das Gemälde im Zuge des Verkaufes des Betriebes durch die Treuhand obsolet. Der Maler selbst hat es geborgen. Danach lagerte das Bild über 25 Jahre im Schuppen einer mit dem Maler befreundeten Potsdamer Familie. Als Susanne K. Fienhold Sheen vom Förderverein des Potsdam-Museums davon erfuhr, bemühte sie sich, für das Gemälde einen passenden, öffentlichen Platz in Potsdam zu finden. Durch die Vermittlung von Stefanie Schilling von der IHK-Stiftung kam dann der Kontakt zur Potsdamer Voltaireschule und seinem Förderverein zustande.

Rohns Tochter ging auf die Schule

Der Förderverein der Voltairschule übernahm das Wandgemälde als Schenkung von Peter Rohn und beauftragte den Gemälderestaurator Daniel Fitzenreiter mit der Hängung des Bildes in der schuleigenen Cafeteria. Peter Rohn, dessen Tochter Uta bis 1976 Schülerin an dieser Schule war, ist mit der Lösung sehr zufrieden: „Ich freue mich sehr, dass die Schüler nun täglich direkten Kontakt zu einem Originalgemälde haben und Kunst nicht nur auf beleuchteten Bildschirmen erleben“, sagt der Maler. Der Förderverein der Voltaireschule hat Peter Rohn als Dankeschön die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Glücklicher Fördervereinschef

Auch der Fördervereinsvorsitzende des Potsdam-Museums Markus Wicke ist über diese Lösung sehr glücklich: „Diese Wiederentdeckung passt wunderbar zur großen Peter-Rohn-Retrospektive, die das Potsdam-Museum für das Jahr 2022 plant. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir auf dieser Grundlage gemeinsam mit dem Potsdam Museum und dem Förderverein der Voltaireschule ein Schülerprojekt zur Ausstellung auf die Beine stellen können.“

Von MAZonline