Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Seit 71 Jahren feiert dieses Ehepaar zusammen Weihnachten
Lokales Potsdam Seit 71 Jahren feiert dieses Ehepaar zusammen Weihnachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 26.12.2019
Marga und Hans Gutsche haben gerade ihre Gnadenhochzeit gefeiert. Anfangs glaubte kaum jemand an ihre Liebe. Quelle: Foto: Johanna Apel
Potsdam

„Eine Verlobung unterm Tannenbaum – das ist ein kurzer Traum“. Als Marga und Hans Gutsche sich an Weihnachten 1948 verlobten, glaubten ihre Bekannten nicht an eine Zukunft des Paares. Doch sie sollten eines Besseren belehrt werden. Seit über 70 Jahren sind Marga und Hans Gutsche nun unzertrennlich, in diesem Jahr feierten sie ihre Gnadenhochzeit.

Im Havelland traf er sie wieder – und damit seine große Liebe

„Das Schicksal wollte, dass sie nicht Recht behalten“, sagt Hans Gutsche. Dabei war es keine leichte Zeit, als die beiden zusammenfanden. Hans Gutsche wurde 1944 eingezogen. „Ich hatte das Glück, nicht gleich an die Front zu müssen“, erinnert sich der 93-Jährige. Stattdessen wurde er nach Dänemark geschickt, an die „Schlagsahnefront“, wie die Soldaten es nannten. Denn Kampfhandlungen fanden dort nicht statt.

Zum Kriegsende geriet Gutsche in britische Gefangenschaft. Nach seiner Entlassung wollte er zurückkehren – doch sein Heimatort, die Kleinstadt Unruhstadt, hieß mittlerweile Kargowa. Seine Eltern hatten den Ort östlich der Oder verlassen müssen und waren nach Premnitz gekommen. Im Havelland traf Hans Gutsche Marga dann wieder – und damit auch seine große Liebe.

„Das war wunderschön“

Marga Gutsche, geborene Dinse, musste früh Verantwortung übernehmen. Der Vater verunglückte 1944 bei einem Arbeitsunfall tödlich. Die gerade 19-Jährige übernahm die Büroarbeit des Premnitzer Malerbetriebs. Keine einfachen Bedingungen für die jungen Menschen. Was ihnen blieb, war das Tanzen. Und das taten sie.

„Ich habe meine Frau auf dem Tanzboden kennengelernt“, blickt Hans Gutsche zurück. Das war 1946. Der erste gemeinsame Tanz sollte nicht der Letzte sein. „Wir waren jedes Wochenende tanzen. Bis zum nächsten Morgen. Das war wunderschön“, erinnert sich Marga Gutsche.

Marga und Hans Gutsche bei ihrer Hochzeit am 28. Oktober 1949. Quelle: Privat

Im Jahr 1955 folgte sie ihm nach Potsdam

Beim Tanzen blieb es nicht, Hans und Marga näherten sich an und verlobten sich schließlich an Weihnachten 1948. Die Hochzeit folgte am 28. Oktober 1949. Vier Jahre später ging Hans Gutsche nach Potsdam und fing dort als Hauptbuchhalter bei der Handelsorganisation (HO) Potsdam an, später wurde er Direktor des neu gegründeten Organisations- und Abrechnungszentrum des Handels. 1955 folgte Marga ihm nach Potsdam.

Mittlerweile war Sohn Joachim geboren worden, die kleine Familie zog in die Gontardstraße. Die Familie wuchs und richtete sich in Potsdam ein, 1960 kam Sohn Michael zur Welt. In dieser Zeit absolvierte Hans ein Fernstudium, Marga kümmerte sich um die Familie. „Das rechne ich ihr bis heute hoch an. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich das schätze“, sagt Hans Gutsche.

71 gemeinsame Weihnachten

Sich gegenseitig schätzen – das Geheimnis ihrer langen Ehe? „Wir hatten auch Meinungsverschiedenheiten, aber nie hat uns etwas entzweit“, so Hans Gutsche. Und noch etwas habe sie immer vereint: „Wir hatten gleiche Berufe, da konnte man sich gegenseitig verstehen“. Und gearbeitet, das haben die beiden wahrlich viel.

Marga Gutsche war ebenfalls in verschiedenen Bau- und Handelsbetrieben tätig. Etwa 30 Jahre lang war sie Lohnbuchhalterin im Bau- und Montagekombinat Ost. Im Abendstudium absolvierte die heute 94-Jährige außerdem eine Ausbildung zur Industriekauffrau. In ihrer Freizeit reisten sie, nach Italien und Fuerteventura, lernten Europa kennen.

Und dann war da der kleine Garten, der ihnen immer viel Freude bereitete. Den mussten sie aus Altersgründen aufgeben, ebenso die eigene Wohnung in der Waldstadt: Marga Gutsche leidet an beginnender Altersdemenz. „Und ich kann ja auch keine Bäume mehr ausreißen“, sagt Hans Gutsche.

Heute lebt das Paar in der Seniorenresidenz Havelpalais und genießt den Blick aufs Wasser. „Wir sind alles in allem zufrieden“, sagt Marga Gutsche. Und Weihnachten wurde natürlich zusammen gefeiert, zuhause, wie in jedem Jahr dieser Ehe. Bereits zum 71. Mal.

Von Johanna Apel

Potsdam Der Ursprung des Weihnachtslieds „O Tannenbaum“ – ein Lied aus Potsdam

Es ist eines der bekanntesten Weihnachtslieder der Welt – sein Ursprung reicht in das Jahr 1819 und das Große Militärwaisenhaus zu Potsdam zurück. Und es handelt eigentlich von einer tragischen Liebe.

25.12.2019

Kongsneas-Betreiber Josef Laggner glaubt noch ans Christkind. Gastronom René Dost arbeitet und schmeißt nachts eine Party. Sozialbeigeordnete Brigitte Meier besucht ein besonderes Krippenspiel. Die MAZ hat sieben bekannte Potsdamer gefragt: Wie genau feiern Sie eigentlich Weihnachten?

24.12.2019

Die beliebte Daily Soap „Gute Zeiten, Schlechte Zeiten“ entsteht bekanntlich in Potsdam-Babelsberg. Jetzt macht die Show ihren vielen Fans ein besonderes Geschenk und verrät, wie es für einige der Figuren weitergeht.

24.12.2019