Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Weiter Zoff um Stromtrasse in Golm
Lokales Potsdam Weiter Zoff um Stromtrasse in Golm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 02.06.2014
Streitthema Freileitung.
Streitthema Freileitung. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Golm

Dass der Stromkonzern Edis die Stromtrasse, die quer durch den Potsdamer Ortsteil Golm führt und dabei zahlreiche Grundstücke überspannt, im Zuge einer Erneuerung noch höher, ausladender und kapazitätsstärker bauen will, steht als Schreckgespenst im Raum. Insgesamt sind es ungefähr 40 Eigentümer, deren Grundstücke unterhalb der Freileitung liegen beziehungsweise bis zu zehn Metern davon entfernt.

Viele von ihnen können sich anscheinend durchaus vorstellen, sich anteilig an den Umverlegungskosten der Stromtrasse zu beteiligen, damit diese außerhalb des Ortes unter der Erde verschwindet: "Bei einer Anwohnerversammlung hat sich eine deutliche Mehrheit der ungefähr 20 anwesenden privaten Grundstückseigentümer grundsätzlich dafür ausgesprochen", erklärte Mario Wersig von der Bürgerinitiative "Golm unter Strom" am Montag auf MAZ-Nachfrage.

Wie berichtet, wäre der Stromkonzern Edis zwar durchaus willens, die Leitung abzumontieren und außerhalb des Ortes unter die Erde zu verlegen - allerdings nur unter der Bedingung, dass die Stadt die Kosten von mehr als drei Millionen Euro übernimmt. Dort will man den Millionenbetrag nicht alleine schultern: Schließlich würden die Grundstückseigentümer von der Trassenverlegung in Form eines Wertzuwachses profitieren. Deshalb sei es nur recht und billig, dass sie sich auch beteiligen, befanden Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) und die Mehrzahl der Stadtverordneten. In einem jüngst gefassten Beschluss heißt es: "Sollten sich alle betroffenen Grundstückseigentümer zum Ausgleich des der Höhe nach noch zu ermittelnden Wertzuwachses verpflichten, sind die entsprechenden Vereinbarungen mit den Grundstückseigentümern abzuschließen."

In Golm sorgte die Formulierung in den vergangenen Wochen für mächtig Zündstoff, der sich an dem Wort "alle" festmacht: "In der Realität ist es schlicht fast unmöglich, dass wir zu einer einstimmigen Lösung kommen", fasst BI-Sprecher Wersig die Bedenken zusammen. "Die von der Verwaltung geforderte Beteiligung aller betroffenen Grundstückseigentümer, die bezogen auf ihr Grundstück von einer Wertsteigerung profitieren würden, ist aus meiner Sicht als Sollbruchstelle von der Verwaltung eingebaut. Es wird immer jemanden geben, der aus irgendwelchen Gründen - aus finanziellen oder anders gearteten - nicht mitmachen will", befürchtet Wersig.

Am Mittwoch wird die Freileitung wieder mal Thema im Hauptausschuss sein. Dann wird der Oberbürgermeister über den Sachstand berichten. Im Vorgriff wollte man sich gestern bei der Verwaltung nicht zum Thema äußern.

Von Ildiko Röd

Potsdam Finken führt CDU, Scharfenberg die Linke, Schubert SPD - Fraktionen in Potsdam sortieren sich
02.06.2014
Potsdam Grundstückseigentümer kann Dortustraße nicht sperren - Der Stadtkanal in Potsdam kommt doch
03.06.2014
Potsdam Rettungsaktion für Welterbe-Kolonnaden in Potsdam - Säulen an Glienicker Brücke werden restauriert –
02.06.2014