Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Großeinsatz am Krampnitzsee: Mann tot geborgen
Lokales Potsdam

Großeinsatz am Krampnitzsee: Mann im See verschwunden   

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 02.08.2020
Feuerwehreinsatz am Krampnitzsee Quelle: Symbolbild
Anzeige
Potsdam

Erneut ist es am Samstag zu einem tragischen Badeunfall im Krampnitzsee gekommen. Der Eigner eines dort liegenden Bootes war am Mittag vom Boot aus ins Wasser gesprungen, tauchte aber nicht wieder auf. Gegen 16 Uhr wurde der 75-Jährige tot aus dem See geborgen, wie die Polizei mitteilt. Die Todesursache sei noch unbekannt.

Großaufgebot der Feuerwehr und Hubschrauber

Der Mann habe seiner Frau gesagt, er wolle Richtung Hafen schwimmen. Dort sei er aber nicht angekommen. Daraufhin alarmierte die Frau die Einsatzkräfte. Sowohl die Wasserwacht als auch die Berufsfeuerwehr Potsdam Stadt und Potsdam Babelsberg waren vor Ort. Zusätzlich eilten am Samstagmittag die Freiwillige Feuerwehr aus Sacrow und Neu Fahrland zur Einsatzstelle.

Anzeige

Insgesamt rund 40 Einsatzkräfte waren vor Ort. Auch mit einem Hubschrauber suchte die Polizei die Ufergegend aus der Luft ab. Bei einem Tauchgang konnte der verschwundene Mann am Nachmittag gefunden werden.

Bereits am vergangenen Mittwoch war auf dem Krampnitzsee ein 62 Jahre alter Surfer leblos im Wasser treibend entdeckt worden und später im Krankenhaus gestorben. Auch in diesem Fall ist die Todesursache bisher unbekannt.

Von MAZonline/dpa

Umstrittene Potsdamer Parkanlage - Pfingstbergpark soll 2023 wieder weitgehend offen sein
01.08.2020