Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Grüne Jugend Potsdam zur Garnisonkirche: „Kein Bedarf für das Kirchenschiff“
Lokales Potsdam Grüne Jugend Potsdam zur Garnisonkirche: „Kein Bedarf für das Kirchenschiff“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 27.01.2020
Das Rechenzentrum soll bleiben, fordert die Grüne Jugend Potsdam. Ein Kirchenschiff und ein Jugendbegegnungszentrum lehnen sie ab. Quelle: Peter Degener
Anzeige
Innenstadt

Kein Kirchenschiff, keine Jugendbegegnungsstätte an der Garnisonkirche – mit dieser Forderung meldet sich nach der Anhörung am Freitagabend die Grüne Jugend Potsdam zu Wort. Auch sie hätten an dem Termin im Hauptausschuss der Stadtverordnetenversammlung teilgenommen und festgestellt, „dass es keinerlei Bedarf für das Kirchenschiff der Garnisonkirche, weder als Jugendbegegnungsstätte noch als Gedenkstätte, gibt“. Einen „Wiederaufbau der zerstörten Militärkirche“ lehnen sie ab.

Grundstück soll zurück an die Stadt gehen

Statt über weitere Bauvorhaben zu diskutieren, fordert die Grüne Jugend „die Rückgabe des Grundstücks an die Stadt“ und den Erhalt des Rechenzentrums. „Im Rechenzentrum gibt es bereits verankerte Jugendstrukturen, sowie ein kulturelles Zentrum. Diese funktionierende Einrichtung sollten wir nicht zerstören, um ein kostspieliges Prestigeprojekt wieder aufzubauen“, sagt Hanna Große Holtrup, Sprecherin der Grünen Jugend Potsdam.

Anzeige

Darüber hinaus fordert die Grüne Jugend Potsdam beim Wiederaufbau des Turmes eine „klare architektonische Abgrenzung“ zur Geschichte der alten Kirche. „Vielen von uns dürfte das Bild vom ‚Handschlag von Potsdam’ noch im Kopf schweben. Die Garnisonkirche ist ein Leitsymbol des deutschen Militarismus und hat somit keinen Platz in unserer weltoffenen, solidarischen Stadt“, ergänzt Dale Nows, Sprecher der Grünen Jugend Potsdam.

Lesen Sie mehr:

>>>Anhörung zur umstrittenen Garnisonkirche im Live-Ticker – so lief die Debatte

>>>Kommentar zur Garnisonkirchen-Anhörung: Sie haben miteinander geredet

>>>Schubert: „Wir brauchen die Grundsatzentscheidung“

Von MAZonline