Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Handwerk gegen Potsdamer Corona-Regelung
Lokales Potsdam

Handwerk kritisiert Potsdamer Corona-Regelung für das Einkaufen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 26.03.2021
Das Handwerk in Potsdam sieht sich durch die neuen Einkaufsregeln ausgebremst.
Das Handwerk in Potsdam sieht sich durch die neuen Einkaufsregeln ausgebremst. Quelle: F. Todtmann
Anzeige
Potsdam

Das Handwerk kritisiert die jüngste Potsdamer Corona-Verfügung, ab Samstag im Einzelhandel nur noch mit einem aktuellen negativen Corona-Test einkaufen zu dürfen. Dass davon nur Waren des täglichen Bedarfs, Bäckereien, Fleischereien, Super- und Wochenmärkte ausgenommen sind, ist für die Handwerkskammer Potsdam nicht genug.

Hauptgeschäftsführer Ralph Bührig fordert Ausnahmen für die Handwerksbetriebe, die nun enorme Schwierigkeiten hätten, Material zu beschaffen. „Die Wirtschaft begrüßt die Aktivitäten der Landeshauptstadt, durch verstärkte Tests eine weitere Öffnung des wirtschaftlichen Lebens voranzutreiben. Die für Samstag kurzfristig erlassene Verfügung schränkt die bestehenden Möglichkeiten aber unnötig ein.“ Handwerksbetriebe dürften in Potsdam bei der Materialbeschaffung in Baufachmärkten nun nur noch mit aktuellem Testnachweis einkaufen. „Das ist überzogen“, erklärt Bühring: „Selbst polnische Grenzpendler benötigen zur Einreise nach Brandenburg nach den Landesregelungen nur zwei Tests in der Woche. Viele Baubetriebe wissen nun nicht, wie sie zu Arbeitsbeginn an einen tagesaktuellen Test gelangen können, wenn die Teststellen erst am Vormittag öffnen.“

„Potsdam ganz nah“ erleben – zweimal wöchentlich

Alle News für die Landeshauptstadt schon morgens in Ihrem E-Mail-Postfach – jeden Dienstag und Freitag. Jetzt anmelden!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das Erfordernis, einer „schriftlichen und unterzeichneten“ Testbestätigung ist in Bührings Augen ebenso unverständlich, da viele Teststellen die Ergebnisse digital übertragen. „Es steht jetzt zu befürchten, dass Baubetriebe für die Materialbeschaffung ins Umland ausweichen, wo die Inzidenzzahlen noch höher sind als in Potsdam. Das verursacht für die Betriebe höhere Kosten und dient auch nicht der Pandemiebekämpfung. Die Allgemeinverfügung sollte zumindest für den Bereich der gewerblichen Wirtschaft Ausnahmen formulieren.“

Von maz-online/rai