Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam heute
Lokales Potsdam

Heute in Potsdam wichtig: Aktuelle Termine am Dienstag, 27. April 2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 27.04.2021
In der Brandenburger Vorstadt fallen jede menge Parkplätze weg, ein Hexenbesen wird vergeben und über Potsdam funkeln die Sterne.
In der Brandenburger Vorstadt fallen jede menge Parkplätze weg, ein Hexenbesen wird vergeben und über Potsdam funkeln die Sterne. Quelle: MAZ
Anzeige
Potsdam

Guten Morgen! Die Woche nimmer aber auch kein Ende. Es ist erst Dienstag. Bis zum Wochenende kann da ja noch jede Menge passieren. Wir sind gespannt, blicken aber erstmal auf das Programm am heutigen Dienstag.

Die Corona-Lage heute in Potsdam

Die Inzidenz in Potsdam liegt derzeit bei 120,9, die Zahl aller bisher in Potsdam bestätigten Corona-Fälle ist auf 6334 angewachsen. Die Zahl der akut an Covid-19 erkrankten Menschen ist seit dem 17. April kontinuierlich auf heute 448 gestiegen. Aktuelle Corona-Zahlen für Potsdam gibt es hier: Inzidenz leicht gesunken, 14 Patienten auf der Intensivstation.

Solange schauen wir zurück: Vor genau einem Jahr wurde in ganz Brandenburg die Maskenpflicht im ÖPNV eingeführt. In der damaligen Eindämmungsverordnung hieß es dazu: „Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr [haben] in Verkaufsstellen des Einzelhandels sowie Fahrgäste bei der Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs im Sinne des Personenbeförderungsgesetzes eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.“ Und dabei war an jenem 27. April 2020 die erste (sehr kleine, wie wir heute wissen) Corona-Welle gerade etwas abgeebbt. 582 Covid-19-Infektionen waren bekannt, 44 Menschen waren bis dahin im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion ums Leben gekommen. Die Inzidenz damals lag in Potsdam bei knapp unter 30. Jetzt ist der wert etwa vier Mal so groß. Es ist wie verhext.

Verleihung des Hexenbesens

Was für eine Überleitung... Heute verleiht das Autonome Frauenzentrum Potsdam e.V. den Hexenbesen. Die Auszeichnung geht traditionell an Frauen, die sich für die Interessen von Frauen einsetzen. Der Hexenbesen soll dabei die Kraft symbolisieren, die nötig ist, um „gesellschaftliche Missstände zu beseitigen, insbesondere die (häusliche) Gewalt gegen Frauen“. Im vergangenen Jahr wurden die Ehrenamtlerinnen vom Bereitschaftsdienst des Frauenhauses geehrt. Und in diesem Jahr. Um 10 Uhr werden die Preisträgerinnen offiziell bekannt gegeben. Da es eine Überraschung sein soll, schweigen wir jetzt noch über die Geehrten… Auflösung folgt – und so viel sei hier schon gesagt: Verdient haben es die diesjährigen Preisträgerinnen in jedem Fall!

Tipps und Termine für den heutigen Dienstag

Gefahr von rechts außen: In der Online-Diskussion mit dem Thema „Neonazis und Antisemitismus: Wie groß ist die Gefahr von rechts?“ diskutieren die beiden Die Journalistinnen Alexandra Förderl-Schmid und Annette Ramelsberger, beide von der Süddeutschen Zeitung, über die Frage, was „Deutschland, seine Justiz und vor allem seine Sicherheitsbehörden tun müssen, um rechte Extremisten konsequent zu verfolgen, auch in den eigenen Reihen“. Die kostenlose Veranstaltung ist eine Kooperation der Volkshochschule Potsdam und der Süddeutschen Zeitung. Beginn ist um 19.30 Uhr, die Zugangsdaten können per E-Mail erbeten werden: vhsinfo@rathaus.potsdam.de.

Sternefunkeln im Frühling: Das Uranina-Planetarium bietet heute Abend einen kostenlosen Vortrag zu den Sternen über Potsdam an. Vorgestellt werden die „klassischen Sternbilder“, die zu dieser Jahreszeit von uns aus zu beobachten sind. Zudem gibt es Tipps, wo man welchen Planeten entdecken kann und wann die Raumstation ISS über unseren Köpfen schwebt. Beginn ist um 18 Uhr. Die Veranstaltung ist wie gesagt kostenlos, es sei aber darauf hingewiesen, dass „Spenden für das wirtschaftlich angeschlagene Planetarium“ sehr willkommen sind:  (URANIA e.V.; IBAN: DE 26160800000177003200).  

Damals war’s

Seit der verheerenden Bombardement der Royal Air Force in der Nacht vom 14. zum 15. April 1945 waren in Potsdam nur wenige 13 Tage vergangen, die historische Innenstadt völlig zerstört und noch immer lagen Tote unter den Trümmern. Zu Ruhe gekommen waren die Menschen in den Tagen seit dem Luftangriff nicht. Im Gegenteil: Die Stadt Potsdam wurde erbittert gegen die anrückende Sowjetarmee verteidigt, die mit ihren aus Nord und Süd heranrückenden Truppen der 1. Ukrainischen Front und der 1. Belorussischen Front eben hier den Ring um die Reichshauptstadt Berlin schließen sollte.

Am 24. April war Babelsberg besetzt. Die Panzersperre an der Autobahnauffahrt Drewitz hatten Babelsberger Widerstandskämpfer und geflohene sowjetische Kriegsgefangene abgeräumt, die Volkssturmmänner waren nach Hause gegangen. An der Havel kam der Angriff jedoch zum Stehen: Die Wehrmacht hatte die Lange Brücke über der Neuen Fahrt gesprengt. Rotarmisten schafften es bis auf die Freundschaftsinsel, Sperrfeuer der deutschen Truppen verhinderte jedoch das Übersetzen über die Alte Fahrt. Es folgte ein Tage andauernder Beschuss der Innenstadt. Die Nikolaikirche erlitt weitere schwere Schäden, die in der Nacht vom 14. April ausgebrannte Hof- und Garnisonkirche wurde nun von Artilleriegranaten getroffen.

Am 25. April brannte das „Kanaloper“ genannte Schauspielhaus aus. Am Abend des 26. April stand die Heilig-Geist-Kirche in Flammen. Am Vormittag des 27. April gab es erbitterte Straßenkämpfe in der Nauener und der Jägervorstadt. Dann verstärkte die sowjetischen Truppen den Angriff. Am 27. April 1945 um 13 Uhr war schließlich das Stadtzentrum eingenommen, auf der Ruine des Stadtschlosses wehte die Rote Fahne.

Am 28. April soll es dann angeblich die Übergabe eines Stadtschlüssels an die Sieger gegeben haben. Diesen Schlüssel gibt es noch, aber dessen Aussehen weckt einige Zweifel an der Wahrhaftigkeit der Anekdote: Ein Katzenkopf-Ornament passt ja so gar nicht zu Potsdam.

LESETIPP: Potsdam-Tagebuch 1945: „Mit Riesenflamme in Schutt und Asche“ Die MAZ veröffentlicht exklusiv ein bislang unbekanntes Tagebuch vom Kriegsende 1945 in Potsdam.

Verkehr in Potsdam

Über die Staufalle Leipziger Dreieck haben wir hinlänglich berichtet. Die ist heute natürlich genauso fies wie gestern, aber wir haben da noch etwas ähnlich fieses, auf das hier wir schon heute aufmerksam machen wollen: Einige Autofahrer in der Brandenburger Vorstadt müssen morgen früh aufstehen und ihr Fahrzeug umparken, denn dort fallen am Mittwoch zeitweise jede Menge Parkplätze weg: In der Zimmer- und Lennéstraße findet eine Kanalinspektion statt. aufgrund dieser TV-Befahrung des Rohrnetzes der Kanalisation gilt rund um den Köhler-Platz ein weiträumiges Parkverbot. Und unter uns: Das wird kontrolliert, wie wir schon beobachten konnten. 

In der Brandenburger Vorstadt in Potsdam werden die Autofahrer heute zeitweise zusammenrücken müssen - es wird eine Kanal-Inspektion durchgeführt. Quelle: Hajo von Cölln

Das Wetter heute in Potsdam

Das wird heute ein richtig schöner Tag. Kühl, ein wenig Wind, aber weitestgehend sonnig. 

Von MAZonline

26.04.2021
Potsdam Empfehlung der Stadtverwaltung - Kein Platz mehr für Großindustrie in Potsdam
26.04.2021