Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Darüber spricht Potsdam heute
Lokales Potsdam

Heute in Potsdam wichtig: Donnerstag, 29. April 2021.

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 29.04.2021
Am Mittwochabend haben sich im Oberlinhaus in Babelsberg unfassbare Szenen zugetragen. Es gibt mehrere Tote zu beklagen.
Am Mittwochabend haben sich im Oberlinhaus in Babelsberg unfassbare Szenen zugetragen. Es gibt mehrere Tote zu beklagen. Quelle: Anna Sprockhoff
Anzeige
Potsdam

Am Mittwochabend gegen 21 Uhr ist es in Potsdam zu einer schweren Gewalttat gekommen. Es gab Tote und Verletzte. Nach Angaben der Polizei in der vergangenen Nacht wurden vier Menschen im Oberlinhaus in Babelsberg getötet.

Wie die Polizei dann heute Morgen um kurz vor 2 Uhr mitteilte, wurden in verschiedenen Zimmern einer Station im Oberlinhaus insgesamt vier tote und eine schwer verletzte Person aufgefunden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei sind die Verletzungen aller Opfer „ auf schwere, äußere Gewaltanwendung zurückzuführen“. Dringend tatverdächtig ist eine 51-jährige Mitarbeiterin des Krankenhauses. Die Frau wurde festgenommen.

Zu Motiv, Tathergang und näheren Tatumständen des Verbrechens gab es in den vergangenen Stunden keine weiteren Auskünfte der Polizei. Noch in der Nacht hatte die Mordkommission der Polizeidirektion West unter Leitung der Staatsanwaltschaft Potsdam „die Ermittlungen zum Verdacht eines vorsätzlichen Tötungsdelikts übernommen“. Vor Ort fanden umfangreiche Spurensicherungen statt, auch Rechtsmediziner und die Staatsanwaltschaft machten sich vor Ort ein Bild der Lage. Der genaue Tathergang und die Tatumstände sind bislang noch unklar und Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Weitere Informationen werden im Laufe des Vormittags erwartet.

Was für ein traurige und schockierende Nachricht am späten Mittwochabend in Potsdam. Unser Mitgefühl gehört den Angehörigen. Weitere aktuelle Informationen zu der Tat aktuell unter www.maz-online.de/potsdam.

Die aktuelle Corona-Lage in Potsdam

Nicht im Sturzflug, aber peu à peu geht es mit dem Inzidenz-Werten nach unten: Bundesweit, in Brandenburg und erfreulicherweise auch hier bei uns: Die Inzidenz in Potsdam ist in den vergangenen drei Tagen gesunken und lag am Mittwoch bei 108,1. Die so wichtige 100er Marke ist in Potsdam nah, aber eine Lockerung trotzdem noch fern: Wie das Bundesgesundheitsministeriums auf seiner Homepage mitteilt, muss die 7-Tage-Inzidenz in dem entsprechenden Landkreis oder der kreisfreien Stadt „an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen“ unter den Wert von 100 treten. Ab dem übernächsten Tag treten die verschärften Corona-Regeln dann wieder außer Kraft. Soweit die Lage – bis in die frühen Morgenstunden am Donnerstag hinein. Dann veröffentlichte das Robert-Koch-Institut die aktuellen Corona-Zahlen für Potsdam: 47 neue Covid-19-Infektionen, die Inzidenz steigt wieder an.

Der KUM tagt

Im heutigen Ausschuss für Klima, Umwelt und Mobilität (KUM) soll unter anderem über die E-Roller Situation in Potsdam diskutiert werden. Die SPD-Fraktion fordert in einem entsprechenden Antrag, dass auch im Süden Potsdams Möglichkeiten der Nutzung geschaffen werden. Außerdem geht es um den Ausbau der Elektromobilität, das Innenstadtverkehrskonzept und ausreichenden Sonnenschutz an Haltestellen.

Darüber hinaus soll über die Begrünung mit Straßen- und Stadtbäumen zwischen Lustgarten, Marstall und Landtag diskutiert werden und geklärt werden, wie es überhaupt um Neupflanzungen von Bäumen und die Naturdenkmäler in Potsdam steht.

Und ein Aufregerthema wird aufgegriffen: Seit längerem streiten sich Surfer und Anwohner um die Nutzung des Fahrländer Sees. Im KUM soll der aktuelle Stand rund um die Schutzmaßnahmen dargestellt werden.

Tipps und Termine für Potsdam am Donnerstag

Über das Frausein: Ist die Zweiteilung der Geschlechter noch gültig? Dieser Frage geht Marie-Luise Raters, Philosophie-Professorin an der Universität Potsdam auf Einladung der Volkshochschule Potsdam nach. Als Leitgedanke gilt der berühmte Satz von Simone de Beauvoir: „Man wird zur Frau nicht geboren, sondern gemacht“ aus ihrem Werk „Das andere Geschlecht“. Raters skiziiert die Grundgedanken des Buches vor dem Hintergrund der Philosophie von Jean-Paul Sartre, der modernen feministischen Philosophie und der Biografie der französischen Philosophin.

Der Online-Vortrag findet von 17.30 bis 19 Uhr statt und kostet 8 Euro (keine Ermäßigung). Die Zugangsdaten erhalten die Teilnehmenden nach der Anmeldung unter vhsinfo@rathaus.potsdam.de

Geschenke vom Museum: Schulen in Brandenburg und Berlin haben vom 4. Mai bis 30. Juni 2021 die einmalige Gelegenheit ihren Unterricht mit einer Online Live Tour durch das Museum Barberini aufzupeppen. Das Museum verschenkt 50 Touren mit 360°-Ansicht und bietet so die Möglichkeit, Kunst auch in Zeiten der Museumsschließung zu erleben. Erfahrene Guides und Museumspädagoginnen und -pädagogen führen durch die Sammlung Hasso Plattner mit Gemälden des Impressionismus. Die Schüler und Schülerinnen können live Fragen stellen – und zwar auf Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch. Nach Angaben des Museums sind die Führungen für die Fächer Kunst, Deutsch, Geschichte sowie den Fremdsprachenunterricht geeignet. Und, die Lehrer wird es freuen, in der Mediathek der Museumswebsit stehen kostenfrei Unterrichtsmaterialien, Videos, Bastelanleitungen und Schreibanregungen zur Verfügung. Alle weiteren Informationen gibt es unter www.museum-barberini.de.

Fontane-Fans dürfen sich freuen: Heute schaltet das Potsdamer Theodor-Fontane-Archiv mit der „Fontane Chronik digital“ sowie der „Fontane Briefdatenbank“ zwei neue Digitaldienste frei. Der offizielle Launch findet um 19 Uhr per Zoom im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Neues Altes von Fontane“ am Theodor-Fontane-Archiv der Universität Potsdam statt. Eine Anmeldung für die Zoom-Veranstaltung ist hier möglich: www.fontanearchiv.de. Bereits seit 2019 wird an einer zeitgemäßen, benutzerfreundlichen sowie digital recherchierbaren Onlinepräsentation von Fontantes digitalisierten Handschriften, deren Transkriptionen, Briefen sowie der Chronik gearbeitet. Die beiden entstandenen Angebote wurden mit Hilfe des Trier Center for Digital Humanities (TCDH) technisch umgesetzt.

Damals war’s

Heute vor sieben Jahren, am 29. April 2014, starb Hans-Joachim Giersberg. Der „Herr der Schlösser“ hatte 2001 vorzeitig Abschied von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg genommen. Aus gesundheitlichen Gründen zog er sich damals zurück und musste das Konsolidieren und Reformieren seinem Nachfolger Hartmut Dorgerloh überlassen. Doch was er für Potsdam und vor allem in den zehn Jahren als Generaldirektor angeregt, angestoßen und erreicht hat, verdient große Anerkennung – auch noch heute.

Nach seinem Kunstgeschichtsstudium in Berlin war der gebürtige Schlesier 1964 als wissenschaftlicher Mitarbeiter in Sanssouci angetreten, konnte sich 1978 zum Schlösserdirektor, 1991 zum amtierenden und 1995 zum wirklichen „General“ hocharbeiten. Nicht, dass er zuvor Unbedeutendes getan hätte, aber im Rückblick ist seine wohl wichtigste Tat die „Feuerwehr“-Rettung des nach 40 DDR-Jahren desolaten Hohenzollern-Erbes gewesen. Er brachte die Schlösser über die Wende, überführte deren Ost- und Westverwaltungen 1995 in die gemeinsame Stiftung und arrondierte diese nach außen. Ein Job, den er mit altfritzischer Strenge erledigte: Auf 31 Museumsschlösser erhöhte er den Stiftungsbesitz.

Und hier empfing Giersberg dann nicht nur Queen Elizabeth oder Hollands Königin Beatrix, sondern holte 1991 auch den Sarg Friedrichs des Großen wieder heim. Dass US-Präsident Bill Clinton 1998 im Schloss Sanssouci dinieren durfte, hatte er hingegen nur zähneknirschend gestattet. Denn Giersberg ging es immer und zuallererst um Substanzerhalt, egal, ob in Potsdam, Rheinsberg oder Paretz.

Heute vor sieben Jahren, am 29. April 2014, starb Hans-Joachim Giersberg im Alter von 76 Jahren, am 23. Mai 2014 fand in der Nikolaikirche am Alten Markt eine große Gedenkveranstaltung für den „Herrn der Schlösser“ und dem „guten Gewissen Potsdams“, so nannte damalige Oberbürgermeister Jann Jakobs ihn, statt.

Verkehr in Potsdam

Der Weg vom Kiewitt nach Hermannswerder wird heute etwas länger dauern: Aufgrund von Wartungsarbeiten verkehrt die Fähre heute zwischen 9 Uhr und 15 Uhr nicht. Stattdessen wird die Nutzung der Buslinie 694 empfohlen.

Das Wetter heute in Potsdam

Ach, dieser April. Machen wird es kurz und schmerzlos: Heute wird es nass, kühler und grauer. Immer schön die Sonne im Herzen bewahren, denn so warm wie gestern wird es vermutlich erst nächste Woche wieder.

Von MAZonline